Schwarzmarkt: Bis zu 1600 Euro für einen Tisch

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Partystimmung im Hackerzelt: Wer dabei sein will, muss einiges hinblättern.

München - Der Schwarzmarkt für Tische auf der Wiesn floriert: Wer am Abend oder am Wochenende sicher ins Zelt kommen und einen Sitzplatz will, muss bis zu 1600 Euro hinblättern. Die Wirte sind sauer. Wer beim Verkauf erwischt wird, dem drohen Konsequenzen.

Offizielle Reservierungen gibt es schon seit Monaten nicht mehr. Das Treibt die Preise auf dem Schwarzmarkt in die Höhe. Bis zu 1599 Euro muss man für einen Tisch hinblättern. Und der Ansturm ist ungebrochen groß, wie ein Blick auf die Seite des Online-Auktionshauses Ebay zeigt. Ob Schottenhammel, Hacker-Zelt, Fischer-Vroni oder Ochsenbraterei: In allen Zelten werden Tischreservierungen angeboten.

Der Run auf die Tische ist nichts neues. Schon seit Jahren treiben findige Geschäftemacher ihr Unwesen. Für die Wiesn-Wirte ist der Handel im Internet ärgerlich. Ihre Zelte geraten in Verruf, obwohl sie nicht an den horrenden Preisen verdienen. „Ich bin stocksauer“, schimpfte Wirte-Sprecher Toni Roiderer im vergangenen Jahr. Damals hatte er es mit einem besonders ärgerlichen Fall zu tun.

Eine „renommierte Münchner Kaufmannsfamilie“ habe ihn noch um zehn Plätze gebeten. „Weil man sich kennt, hab ich das möglich gemacht“, sagt Roiderer. Doch kurz darauf fand er die Reservierung im Internet wieder. Statt der 450 Euro, die die Familie für Verzehrgutscheine bezahlt hatte, sollte der Tisch nun 1450 Euro kosten. Der Wirt des Hackerzelt verlangte die Gutscheine sofort zurück. 

Wer erwischt wird, hat bei den Wirten keine guten Karten.  „Die kriegen alle einen Sperrvermerk und bekommen in den nächsten Jahren keine Reservierung mehr“, sagt Roiderer. Er kritisiert aber nicht nur die Verkäufer, sondern auch die Käufer. „Mehr als 2000 Euro für einen Tisch zu bezahlen – ich kann das nur als Dummheit bezeichnen.“

Quelle: Oktoberfest live

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser