Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Reanimation erfolglos

Schlittenfahrer verunglückt tödlich an der Kampenwand

Schlittenfahrer verunglückt tödlich an der Kampenwand

Wiesn-Wirte fürchten Busen-Fotos

+
Nackte Wahrheit, die nicht gezeigt werden soll: Eine betrunkene Australierin zieht auf der Wiesn blank.

München - Im Streit um Fotos von Betrunkenen und blanken Busen auf der Wiesn haben die Oktoberfest-Verantwortlichen den Vorwurf der Zensur zurückgewiesen.

«Medienvertreter werden nicht in der Ausübung ihrer Tätigkeit gehindert», teilte die Festleitung in München mit. In den Bierzelten sei der Wirt für die Foto- und Drehgenehmigungen zuständig. Er könne von seinem Hausrecht Gebrauch machen.

Der Bayerische Journalistenverband hatte am Donnerstag «Vorzensurbedingungen» auf dem Oktoberfest kritisiert, weil Bildjournalisten bei ihrer Arbeit im Hofbräu-Festzelt unterschreiben müssen, nackte Brüste und Betrunkene nicht abzulichten.

dpa

Kommentare