Wetteraussichten für die nächsten Tage:

Nach Tornado: Drohen neue Gewitter?

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Landkreis - Nach dem schwülwarmen Dienstag mit Blitzen und sogar einem Tornado gab es am Mittwoch im Süden viel Regen. Stellt sich die Frage: Drohen demnächst neue Unwetter?

Der gestrige Dienstag wird in manchen Regionen in schlechter Erinnerung bleiben. Schwüle und feuchte Luft, die direkt von der Sahara über das Mittelmeer nach Deutschland gezogen ist sorgte beim Zusammenprall mit der Kaltfront von Tief Zoran besonders im Norden und Nordosten für heftige Unwetter. Im Süden blieb es weitgehend ruhig.

„Wie schon im Vorfeld befürchtet kam es dabei auch zur Tornadobildung. Und zwar zu teilweise recht heftigen Tornados. Die Kleinstadt Bützow wurde von einem solchen Tornado schwer getroffen und verwüstet. Wie durch ein Wunder gab es keine Opfer. Anders dagegen in Hamburg. Dort kam durch ein heftiges Unwetter ein Mensch ums Leben. In der schwülen Luft konnte es gestern ordentlich krachen. Das war eine Wetterlage wie man sie sonst nur aus dem Hochsommer kennt und das Anfang Mai. Der Tag mit tropischem Hochsommerfeeling endete im Land vielfach krachend. Wollen wir hoffen, dass das kein Vorgeschmack auf den kommenden Sommer war“, erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net (www.wetter.net).

Wie in den Tropen...

Wie erwartet war es am Dienstag vielfach unerträglich schwül. Es war oftmals tropisch. So beispielsweise in Berlin. Dort war es nahezu den ganzen Tag bedeckt und immer wieder fiel Regen und das bei warmen 25 Grad. So ein Wetter kennt man eigentlich nur aus den Tropen. In einigen Regionen hätten sich die Menschen sicherlich über mehr Sonnenschein gefreut. Doch der blieb vielerorts aus und trotzdem wurde es unerträglich schwül.

Die Spitzenwerte wurden wie erwartet im Süden des Landes erreicht. Lokal wurde im Alpenvorland die 30-Grad-Marke erreicht und damit das Kriterium für einen Hitzetag erfüllt. Weiter rauf ging es allerdings nicht, dafür bildeten sich schon frühzeitig zu viele Quellwolken. Lesen Sie dazu auch folgenden Artikel: Vom Wetterbericht zum Politikum

Drohen neue Unwetter?

Hier die Wetterentwicklung in den nächsten Tagen:

- Donnerstag: 13 bis 20 Grad, im Süden recht schön, im Norden wieder Schauer.

- Freitag: 18 bis 25 Grad, angenehmes Frühsommerwetter, lokal abends im Südwesten Gewitter.

- Samstag: 15 bis 25 Grad, im Osten noch mal warm, sonst viele Wolken, Regen oder Schauer.

- Sonntag: 11 bis 18 Grad, immer wieder Schauer dazwischen auch mal Sonnenschein.

- Montag: 16 bis 25 Grad, wieder ein deutlicher Sprung nach oben, das Wochenende ist vorbei und die Sonne kehrt im ganzen Land zurück.

- Dienstag: 22 bis 29 Grad, vielleicht reicht´s wieder knapp für einen Hitzetag, freundlich und weitgehend trocken.

- Mittwoch: 12 bis 21 Grad, die Temperaturen stürzen wieder ab, es gibt kräftige Regenfälle und auch einzelne Gewitter.

Das Auf und Ab beim Mai-Wetter dauert also weiter an. Die Temperaturen fahren Achterbahn. Mal rauf Richtung 30-Grad-Marke, dann wieder runter unter die 20-Grad-Marke. Von Beständigkeit ist dieser Mai weit entfernt.

Am langen Himmelfahrtswochenende könnte besonders Christi Himmelfahrt recht schön werden. Bei Werten um oder knapp über 20 Grad scheint nach aktuellem Stand häufig die Sonne. Doch schon am Freitag würde es wieder schwül-warm und gewittrig werden, unter Umständen dann sogar mit neuen Unwettern. Doch das müssen wir im Detail noch abwarten.

"Der Mai 2015 reiht sich leider wie befürchtet in das Muster der Jahre 2013 und 2014 ein. Er ist unbeständig und nass. Immerhin ist es zumindest zeitweise auch mal richtig warm. Aber gerade diese warme und feuchte Mischung birgt weiterhin ein hohes Unwetterpotential", erklärt Wetterexperte Jung.

Pressemeldung wetter.net

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser