Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Opfer sofort notoperiert

Nach Messerattacke am Montag in München - Tatverdächtiger festgenommen

In München gab es in der Nacht auf Montag (16. Mai) erneut eine Messerattacke. Das Opfer, ein 33-jähriger Kosovare, schwebt mittlerweile nicht mehr in Lebensgefahr.

Update, Mittwoch (18. Mai) - Tatverdächtiger festgenommen

Wie bereits berichtet war am Montag, gegen 1 Uhr, ein 33-jähriger Kosovare, der in München wohnhaft ist, im Bereich Oberföhring unterwegs. Nach dem bisherigen Ermittlungsstand geriet er auf der Straße mit mehreren Personen aus bislang unbekannten Gründen in Streit. Dieser Streit eskalierte schließlich in eine körperliche Auseinandersetzung, bei der der 33-Jährige in der Folge im Bereich des Oberkörpers mehrere Verletzungen mit spitzer Gewalt erlitt.  

Hier konnte nun zeitnah ein Tatverdächtiger ermittelt werden. Bei diesem handelt es sich um einen 29-Jährigen mit bosnisch-herzegowinischer Staatsangehörigkeit, der in München wohnhaft ist. Daraufhin wurde ein Europäischer Haftbefehl durch die Staatsanwaltschaft München I erwirkt und die Zielfahndung des Polizeipräsidiums München beauftragt. Der 29-Jährige konnte schließlich im Laufe des Dienstags am Grenzübergang „Obrezje“ in Slowenien nahe der Grenze zu Kroatien festgenommen werden. Er befindet sich nun aufgrund des Europäischen Haftbefehls in Ljubljana (Slowenien) in Haft. Eine entsprechende Auslieferung wurde beantragt.  

Erstmeldung

Mitteilung im Wortlaut

München - Am Montag (6. Mai) gegen 1 Uhr, war ein 33-jähriger Kosovare, der in München wohnhaft ist, im Bereich Oberföhring unterwegs. Nach dem bisherigen Ermittlungsstand  geriet er auf der Straße mit mehreren Personen aus bislang unbekannten Gründen in Streit. Dieser Streit eskalierte schließlich in eine körperliche Auseinandersetzung, bei der der 33-Jährige in der Folge im Bereich des Oberkörpers mehrere Verletzungen mit spitzer Gewalt erlitt.  

Die Beteiligten entfernten sich danach und der 33-Jährige wurde in ein Krankenhaus verbracht. Ein Anwohner, der die Auseinandersetzung mitbekommen hatte, verständigte die Polizei. Der 33-Jährige wurde intensivmedizinisch behandelt und notoperiert. Aktuell befindet er sich nicht mehr in Lebensgefahr.  

Die Ermittlungen in dieser Sache wurden vom Kommissariat 11 des Polizeipräsidiums München wegen des Verdachtes eines versuchten Tötungsdeliktes übernommen.  In der engeren Vergangenheit gab es immer wieder Messerattacken in München.

Zeugenaufruf:  

Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich der Fürkhofstraße und Spilhofstraße  (Oberföhring) Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall  stehen könnten?  

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 11, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen  Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.  

Pressemitteilung Polizei München

Rubriklistenbild: © Karl-Josef Hildenbrand