Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auf Heimweg vom Oktoberfest in Weyarn gestoppt

Italiener mit 1,3 Promille in Schlangenlinien auf A8 unterwegs

Weyarn - Am Sonntagabend führten Beamte der Autobahnpolizeistation Holzkirchen allgemeine Verkehrskontrollen auf der A8 in südlicher Fahrtrichtung durch.

Die Meldung im Wortlaut: 

Gegen 20 Uhr fiel den Beamten ein VW Golf mit italienischer Zulassung ins Auge, der seine Spur nicht mehr halten konnte und in Schlangenlinien vor dem Streifenwagen herfuhr. Eine Anhaltung des Fahrzeugs gestaltete sich zunächst schwierig, da der Fahrer – ein 32-jähriger Italiener aus dem Großraum Massa – offensichtlich große Schwierigkeiten hatte, den Anhaltesignalen des Streifenwagens Folge zu leisten. 

Schließlich konnte der Wagen dann doch noch auf den Parkplatz am Seehamer-See ausgeleitet und der Fahrer einer Kontrolle unterzogen werden. Dabei wurde der Grund für die zuvor festgestellten Fahrauffälligkeiten schnell erkannt. Der Fahrer gab an, gerade auf dem Heimweg vom Oktoberfest zu sein und hatte bei seinem Wiesnbesuch wohl etwas zu tief ins Glas geschaut, roch der Fahrer doch stark nach Alkohol. 

1,3 Promille

Ein vor Ort durchgeführter Alkotest ergab einen Wert von etwa 1,3 Promille, weswegen im Anschluss noch eine Blutentnahme bei dem Herrn angeordnet wurde. Gegen den italienischen Fahrzeugführer wurde ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr eingeleitet und der Führerschein sichergestellt. 

Nachdem der Fahrer in Deutschland keinen festen Wohnsitz vorweisen konnte, wurde – um die Durchsetzung des Strafverfahrens gewährleisten zu können - ein Zustellungsbevollmächtigter benannt. Glück im Unglück hatte der Fahrer dann doch noch: 

Beifahrer war fahrtüchtig

Die Heimfahrt konnte nach Beendigung aller Maßnahmen durch den fahrtüchtigen Beifahrer fortgesetzt werden.

Pressemeldung Autobahnpolizeistation Holzkirchen

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare