Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Exklusiver Wetterbericht für die Region

Es wird kälter: Hat der Spätsommer noch eine Chance?

Wetter und Aussichten in Südostbayern ab 11. September 2021
+
Wetter und Aussichten in Südostbayern ab 11. September 2021.
  • Martin Weidner
    VonMartin Weidner
    schließen

Landkreis - Pünktlich zum Wochenende wird es in Sachen Wetter unbeständiger. Eine Kaltfront überquert uns und macht erstmal Schluss mit dem Spätsommer-Feeling. Doch bekommt der Spätsommer danach nochmal eine Chance?

Neben Regenschauern kann sich auch das ein oder andere Gewitter in der Kaltfront bilden. Die Hauptgefahr besteht dann durch kräftige Regengüsse, die diese Zellen mit sich bringen. Hier sind dann auch örtlich begrenzte Überflutungen nicht auszuschließen, denn die Schauer und Gewitter sind teilweise recht ortsfest. „Das sind nicht mehr solche ‚Unwetterbrummer“ wie noch im Hochsommer, aber da kann es örtlich mal zur Sache gehen“, erklärte Meteorologe Kai Zorn. Bereits am Freitagabend hatte der Deutsche Wetterdienst (DWD) eine Unwetterwarnung veröffentlicht.

Ist der Sommer damit jetzt vorbei? Zorn sieht optimistisch in die nächste Woche und macht Hoffnung auf ein Revival: „Der erste Wärmeberg ist rum, der zweite kommt!“ Beim Blick auf die Modelle sieht man nächste Woche noch mal einen deutlichen Temperaturanstieg. Allerdings wird es etwas nasser als vergangene Woche.

Die Aussichten für die Region im Detail:

  • Samstag, 11. September: Pünktlich zum Wochenende beschäftigt uns eine Kaltfront. Die Sonne macht sich rar und zeigt sich, wenn überhaupt, nur im Landkreis Altötting und Traunstein öfters. In den Landkreisen Mühldorf und Rosenheim ist es durchwegs bedeckt. Im Landkreis Berchtesgadener Land ziehen Schauer durch, eine Trockenheitsgarantie gibt es aber auch in den übrigen Kreisen nicht. Die Temperaturen sind gedämpfter als noch in den Vortagen und liegen bei 19 Grad im Landkreis Traunstein, 21 Grad im Berchtesgadener Land und Mühldorf. Auf bis zu 22 Grad steigt das Thermometer in Altötting und Rosenheim.
  • Sonntag, 12. September: Am Sonntag sollte es wieder trocken bleiben. Im Landkreis Mühldorf und in den Niederungen der übrigen Kreise könnte es zu Tagesbeginn allerdings recht neblig werden. Sonst ist es mehr oder weniger bewölkt. Die Temperaturen steigen auf 19 Grad in Traunstein, 21 Grad im Berchtesgadener Land und bis zu 22 Grad in den Landkreisen Altötting, Mühldorf und Rosenheim.
  • Montag, 13. September: Am Montag macht sich immer mehr ein neues Omega-Hoch bei uns breit. Es zeigt sich mehr die Sonne als noch am Wochenende. Ganz ungetrübt wird es aber nirgends. Es sind auch wieder Frühnebelfelder mit dabei. Die Temperaturen steigen auf 20 Grad in Traunstein, 22 Grad in Mühldorf und bis zu 23 Grad in Altötting, Berchtesgadener Land und Rosenheim.
  • Dienstag, 14. September: Der Dienstag macht es dem Montag gleich. Oft zeigt sich nach Frühnebel wieder die Sonne. Die wenigen Wolken, die durchziehen, sind aber ungefährlich und bringen keine Niederschläge. Die Temperaturen steigen auf 21 Grad bis 24 Grad und in der Nacht gehen die Temperaturen auf 11 Grad bis 13 Grad zurück.

Der regionale Wetterbericht wird präsentiert von www.der-himmel-im-suedosten.de.

Wie geht es danach weiter?

Am Mittwoch wird es noch einmal sehr sonnig mit sommerlichen Temperaturen, bevor im Laufe des Donnerstags aus Westen Schauer durch die Region ziehen und einen Wetterwechsel ankündigen. Dann gehen auch die Temperaturen wieder nach unten. „Außerdem wird es im Süden Deutschlands eine ganze Weile nass werden (...)“, so Zorn. Im weiteren Verlauf sind sich die Modelle dann alles andere als einig. Von Sommer bis Herbst ist alles möglich. 

mw

Kommentare