Wetteraussichten für die Region

Sonne satt am Wochenende - wolkenlos, aber kalte Nächte

+
Hochfelln mit Blick auf den Chiemsee
  • schließen

Landkreis - Dieses Wochenende wird Südostbayern von der Sonne erneut verwöhnt.

Update, 8.15 Uhr: Wetterbericht vom Unwetterservice Südostbayern 

Bereits am Samstag wird die Region von morgens bis abends mit einem wolkenlosem Himmel verwöhnt. Die Tiefsttemperaturen liegen zwischen fünf Grad in den Landkreisen Rosenheim und Traunstein (Örtlich auch Bodenfrost möglich) und sieben Grad Celsius in den Landkreisen Mühldorf, Altötting und dem Berchtesgadener Land, berichtete Unwetterservice Südostbayern.

Am Nachmittag steigen die Werte auf 19 Grad im Landkreis Traunstein und jeweils 21 Grad Celsius in den übrigen Landkreisen Südostbayerns. Am Samstagsbend bleibt es unverändert wolkenlos. 

Dass der Sommer vorbei ist, zeigt sich an den Temperaturen gegen 20 Uhr. Diese erreichen Werte zwischen 13 Grad in den Landkreisen Rosenheim und Traunstein sowie maximal 15 Grad Celsius im Berchtesgadener Land. In der Nacht zum Sonntag ist besonders rund um den Chiemsee mit Nebel zu rechnen. Die Tiefstwerte liegen zwischen sieben Grad in den Landkreisen Mühldorf und Altötting und neun Grad Celsius im Berchtesgadener Land. 

Der Sonntag wird den gesamten Tag von einem Sonne-Wolken-Mix begleitet. Die Temperaturen erreichen am Vormittag Werte zwischen zehn und zwölf Grad Celsius. Die Höchstwerte am Nachmittag liegen zwischen 22 Grad in den Landkreisen Traunstein, Mühldorf und Altötting, 23 Grad im Landkreis Rosenheim und bis zu 24 Grad Celsius im Berchtesgadener Land. 

In der Nacht zum Montag nimmt die Bewölkung in der gesamten Region vermehrt zu. Die Temperaturen sinken auf Werte zwischen zehn Grad in den Landkreisen Mühldorf und Altötting und jeweils zwölf Grad Celsius im Berchtesgadener Land und Rosenheim.

Unwetterservice Südostbayern

Vorbericht:

Frische Temperaturen und zum Teil dichter Nebel waren bereits in dieser Woche unsere Begleiter am frühen Morgen. Am Wochenende könnte allerdings der Altweibersommer zurückkehren - auch in die Region. Doch es gibt auch noch eine andere Gefahr:

Derzeit ist nämlich bei den Bermudas ein Hurrikan der Kategorie 4 von 5 unterwegs und er wird ähnlich wie Hurrikan Dorian den Kurs Richtung Europa wählen. "Am Montag, 23. September, wird er vor den Britischen Inseln auftauchen. Er kann unsere Wetterküche nochmal ganz schon durcheinander wirbeln", warnte Wetterexperte Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net (www.wetter.net).

Nach dem ersten Nachtfrost in der Nacht auf Donnerstag gab es auch am Freitagmorgen wieder reichlich Reif und Nebel in der Region. "Die eine oder andere Windschutzscheibe war bereits zugefroren. Auch die ersten Bäume wechseln die Farbe und der Mais wird gehäckselt. Alles untrügliche Zeichen, dass nun der Herbst da ist", teilte der Unwetterservice Südostbayern (Facebook) mit.
Doch der Herbst habe auch schöne Seiten, hieß es weiter: "Nach Nebelauflösung haben wir jetzt noch einige schön sonnige Tage vor uns. Und tagsüber könnte es auch nochmal angenehm warm werden. Es sind immer noch Temperaturen bis zu 25 Grad möglich! Die Nächte allerdings werden erstens immer länger und besonders wenn es klar ist, schon empfindlich kalt."

Die Aussichten für die nächsten Tage:

  • Freitag: 14 bis 21 Grad, meist freundlich und trocken
  • Samstag: 18 bis 25 Grad, spätsommerlich warm und trocken, viel Sonne
  • Sonntag: 22 bis 28 Grad, erst viel Sonne, dann aus Westen Wolken, gegen Abend dort erste Schauer und Gewitter
  • Montag: 16 bis 24 Grad, wechselhaft, Schauer und Gewitter
  • Dienstag: 19 bis 24 Grad, viele Wolken, ab und zu Schauer
  • Mittwoch: 10 bis 20 Grad, stellenweise Regen

Herbstkälte birgt Gefahren

Der Unwetterservice Südostbayern warnt in diesem Zusammenhang vor folgenden Gefahren: Da ist zum einen natürlich mal die Rutschgefahr auf den Straßen, sowohl durch überfrierende Nässe, als auch durch die kaum vermeidbaren Verschmutzungen durch den landwirtschaftlichen Verkehr. Auch nasses Laub kann sehr rutschig werden! Darum könnte man schon mal daran denken, einen Termin für den Reifenwechsel zu organisieren.

Die Gefahr für Pflanzen, insbesondere Zimmerpflanzen und nicht frostfeste Garten- oder Kübelpflanzen, ist nun groß. Diese können schon bei wenig unter null Grad den Geist aufgeben. Manche Orchideen zum Beispiel nehmen aber auch schon Temperaturen unter +10 Grad übel. Langsam sollte man diese Pflanzen also hinein räumen.

mw (mit Material von wetter.net und Unwetterservice Südostbayern)

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT