Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jetzt wird‘s frostig

Kaltfront bringt Sturm und bis zu -15 Grad nach Bayern - es wird glatt

Sonne, blauer Himmel und milde Temperaturen mitten im Winter sind ab Dienstag in Bayern zunächst passé. Eine kräftige Kaltfront erwartet uns.

München - Sonne, blauer Himmel und milde Temperaturen mitten im Winter sind ab Dienstag in Bayern zunächst passé. „Von Nord nach Süd überquert eine Kaltfront den Freistaat“, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Dienstagmorgen mit. Die Kaltfront bringt erst Sturmböen von bis zu 80 Kilometern pro Stunde und dann von Aschaffenburg bis Berchtesgaden nachts Minusgrade. 

Der Mittwoch wird dem DWD zufolge mit 10 Grad in Bamberg und Nürnberg noch überwiegend mild. Ab Donnerstag wird es tagsüber in Kempten mit fünf Grad und in Oberstdorf mit sieben Grad nicht mehr so warm und sonnig wie zuvor.

Lesen Sie auch: Nach dem Frühlingstag im Alpenvorland: So fies schlägt der Winter zurück

Lawinengefahr wird sich nicht sonderlich verändern

In den Nächten kann es am Alpenrand und im Bayerischen Wald mit bis zu minus 15 Grad recht frostig werden. Nördlich der Donau wird es trüb und regnerisch. Im Süden fällt zu Beginn des Wochenendes Schnee. Bei Temperaturen zwischen null und drei Grad müssen sich Autofahrer am Freitag auf glatte Straßen einstellen.

Mäßige bis geringe Lawinengefahr herrscht in den bayerischen Alpen. „Die Lawinensituation wird sich auch in den nächsten Tagen nicht wesentlich ändern“, teilte der Lawinenwarndienst Bayern am Dienstag mit.

dpa

Kommentare