Tolle Momente beim MEGGLE Gründerpreis 2014

+
Die glücklichen Gewinner des Meggle Gründerpreis 2014
  • schließen

Wasserburg – Schon zum dritten Mal wurde der MEGGLE-Gründerpreis vergeben. Spannende Momente erlebten dabei nicht nur die Gewinner. *Neu: Videos*

Drei erfolgreiche Jungunternehmer aus dem Mittelstand erhielten am Freitagabend eine Ehrung durch Toni Meggle. Dieser schrieb zum dritten Mal den MEGGLE Gründerpreis aus und freute sich über den Zuspruch durch das Publikum. Die Besucher kamen aus den unterschiedlichsten Bereich der Gesellschaft.

Von Kommunalpolitikern aus der Region bis hin zu Bezirkstags-, Landtags- und Bundestagsabgeordneten, die Politik zeigte sich gut vertreten. Ebenso auch zahlreiche Verantwortliche der Wirtschaft.

Wie immer bildete der historische Rathaussaal in Wasserburg auch heuer wieder einen würdigen Rahmen für die Übergabe der Preise an die drei Gewinner. Toni Meggle war es auch 2014 wieder ein besonderes Anliegen, die Spannung hochzuhalten. Zwar wussten die drei Nominierten, dass sie einen der drei ausgelobten Preise beim MEGGLE Gründerpreis ergattern konnten, nicht aber, welchen Platz sie belegen werden. Dies wurde erst nach dem äußerst ansprechenden Rahmenprogramm öffentlich ausgesprochen.

Musik und Podium

Eingestimmt durch das Belmonte Quartett Salzburg sprach Toni Meggle in seiner Begrüßung zu Beginn über seine persönliche Motivation, den MEGGLE-Gründerpreis zu schaffen: „Die Basis für die insgesamt hohe Lebensqualität und den Wohlstand, den wir in unserem Land genießen dürfen, ist ganz ohne Frage der Mittelstand.

Dieses Rückgrat einer starken und vor allem stabilen Wirtschaft ist unverzichtbar und von größter Bedeutung“ so der Aufsichtsratsvorsitzende von MEGGLE, der nachfolgend zum MEGGLE-Gründerpreis weiterführte: „Mittelstand lebt von unternehmerischem Tatendrang gepaart mit innovativen, wegweisenden Ideen. Diese Kombination aus Neugier, Dynamik und qualitativ hochstehender Umsetzung sind wahres Unternehmertum. Und dieses Unternehmertum wollen wir tatkräftig unterstützen, in dem wir Gründer und ihre erfolgreichen Geschäftsmodelle mit dem MEGGLE-Gründerpreis auszeichnen!“

Im Anschluss an die Begrüßungsansprache referierte Prof. Dr. Dr. h.c. Werner Weidenfeld zum Thema „Politik und Gesellschaft – Führung ohne Kompass?“. Der Direktor des Centrums für angewandte Politikforschung in München führte eindrucksvoll aus, wie elementar die Abgleichung politischen und gesellschaftlichen Handelns mit stabilen Grundwerten im Umfeld globalisierter Märkte und zahlreichen internationaler Krisenregionen ist.  

Im Vorfeld der mit Spannung erwarteten Preisverleihung konnten die geladenen Gäste und Medienschaffenden dann eine spannende und hochinteressante Podiumsdiskussion verfolgen, in der Gabriele Bauer, die Oberbürgermeisterin der Stadt Rosenheim, der Aufsichtsratsvorsitzende der Marc O’Polo AG, Werner Böck, Dr. Thomas Gambke MdB, Bündnis 90/ Die Grünen, der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Rosenheim Alfons Maierthaler und Prof. Dr. Dr. h.c. Werner Weidenfeld das Vortragsthema lebhaft und kontrovers vertieften. Moderiert wurde die Podiumsdiskussion von der Münchener Kunsthistorikerin Dr. Sonja Lechner. Nach der Podiumsdiskussion übernahm Gerd Maas als Vertreter der Gründerpreis-Jury das Wort, und begann seine Laudatio auf die diesjährigen Gewinner. Hierbei hob Gerd Maas noch einmal die wichtigen sozialen Rahmenbedingungen für den erfolgreichen Schritt in die Selbständigkeit hervor: die Einbettung des Gründers, seines Muts, seiner Kraft und seiner Vision in ein möglichst intaktes Umfeld, in dem Familie oder Freunde das selbständige Unternehmertum ebenso kritisch betrachteten wie konstruktiv unterstützten.

Damit leitete er zum Höhepunkt der Veranstaltung über, der feierlichen Preisverleihung, und lüftete das Geheimnis, welche 3 Gründer sich aus den zahlreichen Bewerbungen um den 3. MEGGLE-Gründerpreis durchsetzen konnten:

1. Preis (Prämie 25.000 Euro) Grimmeisen Licht GmbH, Wasserburg Gründer: Gerhard Grimmeisen (Geschäftsführer) Gründeridee: Innovative Lichtlösungen

2. Preis (Prämie 15.000 Euro) Moarhof Betreiber GmbH, Samerberg Gründer: Simone und Wolfgang Kuffner (Geschäftsführerin, Gesellschafter) Gründeridee: Renovierung und Ausbau eines traditionellen Bauernhofs zur Event-Location

3. Preis (Prämie 10.000 Euro) O. E. L. Goldmühle, Garting Gründer: Irmi und Anton Lamprecht (Inhaber) Gründeridee: Regional produzierte Premium-Lebensmittel, insbesondere Öle

Die Vorstellung der Gewinnerunternehmen:

1. Preis (Prämie 25.000 Euro) Grimmeisen Licht GmbH, Wasserburg Gerhard Grimmeisen (Geschäftsführer)

Gründeridee: Innovative Lichtlösungen

Die glücklichen 1. Sieger des MEGGLE Gründerpreises 2014,

Die Grimmeisen Licht GmbH mit Sitz in Wasserburg wurde im Jahr 2007 gegründet.

Mit den eigenentwickelten Leuchtsystemen Slide und Onyx hat die Grimmeisen GmbH erfolgreich Neuland im Bereich der Lichttechnik betreten. Besonderes Augenmerk richtet das Unternehmen dabei auf den soziologisch basierten Trend zu Produkten mit „wandelbarer Individualisierung“. So ist bei den angebotenen Beleuchtungslösungen nicht nur die anfänglich individuelle Konfiguration möglich, sondern auch eine nachträgliche Anpassung an sich verändernde Kundenbedürfnisse.

Die Jury sagt: Grimmeisen verfügt nicht nur über die ausgewiesene Fachkompetenz sondern vor allem auch über das notwendige Gespür für ein zeitgemäßes, konsequent am Kunden ausgerichtetes Produktportfolio. Mit der Integration der Montageleistung Anfang 2014 hat das Unternehmen einen weiteren zukunftsorientierten Schritt hin zur Abbildung der gesamten Prozesskette von der Entwicklung über Fertigung und Vertrieb bis hin zur finalen Installation getan.

2. Preis (Prämie 15.000 Euro) Moarhof Betreiber GmbH, Samerberg Gründer: Simone und Wolfgang Kuffner (Geschäftsführerin, Gesellschafter)

Gründeridee: Renovierung und Ausbau eines traditionellen Bauernhofs zur Event-Location

Auf Platz 2 kamen die Betreiber des Moarhof, Simone und Wolfgang Kuffner 

Nach dem Kauf und der Sanierung des Hofs wurde der operative Betrieb 2011 gegründet.

Mit der Sanierung und dem Transfer eines historischen Bauernhofs in einen mit modernstem Equipment ausgestatteten Veranstaltungsort haben Simone und Wolfgang Kuffner Gespür für die steigende Nachfrage nach ungewöhnlichen Event-Locations mit hoher Service-Qualität bewiesen, unabhängig davon, ob es sich um private Feierlichkeiten oder geschäftliche Veranstaltungen wie Produktpräsentationen oder Seminare handelt. Nach 30 Veranstaltungen in 2012 und 75 bereits gebuchten Veranstaltungen in 2014 lassen die bis heute eingegangenen Buchungen für 2015 bereits 85 Veranstaltungen erwarten.

Die Jury sagt: Neben der Etablierung eines erfolgreichen Wirtschaftsbetriebs ist Simone und Wolfgang Kuffner eine weitere, denkwürdige Leistung gelungen: der Erhalt und die Bewahrung eines traditionellen Bauernhofs für nachfolgende Generationen. Die zweigleisige Vermarktung dieses Kulturdenkmals sowohl über die eigene Betreibergesellschaft als auch über regionale Catering-Betriebe und der geplante Bau eines Gästehauses mit 16 Doppelzimmern zeigen das weitere Potential und die konsequente Zukunftsorientierung des Unternehmens.

3. Preis (Prämie 10.000 Euro) O. E. L. Goldmühle, Garting Gründer: Irmi und Anton Lamprecht (Inhaber)

Gründeridee: Regional produzierte Premium-Lebensmittel, insbesondere Öle

Auf den dritten Platz schafften es Irmi und Toni Lamprecht aus Schnaitsee. 

Die O.E.L. Goldmühle nahm 2011 die Produktion hochwertiger Speiseöle auf.

Mit der Übernahme des landwirtschaftlichen Betriebs von den Eltern richteten Irmi und Anton Lamprecht das vormals der Milchwirtschaft zugehörige Unternehmen konse-quent neu aus. Heute produziert und vertreibt die O.E.L. Goldmühle 19 verschiedene Öle, die alle kalt gepresst werden, um Nährstoffe, Vitamine und einen intensiven Ei-gengeschmack optimal zu erhalten. Dabei setzen die Betreiber auf höchste Transpa-renz gegenüber Kunden und der Öffentlichkeit.

Die Jury sagt: Irmi und Toni Lamprecht haben eine lukrative und hochgradig zukunftsorientierte Nische gefunden: hochwertige, regionale, natürliche und transparent erzeugte Lebensmittel. Die nachfragegesteuerte Expansion von Abnehmern im Radius von 50 km auf aktuell 250 Verkaufsstellen in Oberbayern und Schwaben zeigt, dass Produktpositionierung, Qualität und Strategie stimmen.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser