Bestätigt: Razzia wegen möglicher Wahlmanipulation

+
Georg Weiß am Wahlabend beim Interview im Landratsamt Rosenheim
  • schließen

Schechen - Schwerer Verdacht gegen die "Weiß-Partei" in Schechen. Es geht um einen möglichen Wahlbetrug. Am Donnerstag kam es in Wurzach sogar zu einem Polizeieinsatz mit Durchsuchungen.

UPDATE vom 16. Mai, 10 Uhr:

Jetzt ist es offiziell. Die Durchsuchungen in Wurzach am Donnerstagmorgen (rosenheim24.de berichtete) hängen mit möglichen Unregelmäßigkeiten bei der Kommunalwahl 2014 in Schechen zusammen. Das bestätigten sowohl Polizei als auch Staatsanwaltschaft Traunstein. Polizeisprecher Stefan Sonntag vom Polizeipräsidium Oberbayern Süd wörtlich auf Nachfrage von rosenheim24.de: "Es gab am frühen Donnerstagmorgen in Wurzach eine Durchsuchungsaktion der Polizei. Die Aktion steht im Zusammenhang mit möglichen Unregelmäßigkeiten bei der Gemeinderatswahl."

Beide Institutionen halten sich aber noch bedeckt, gegen wen ermittelt wird. Es handle sich um ein laufendes Verfahren, hieß es übereinstimmend. Kripo und Staatsanwaltschaft haben die Ermittlungen aufgenommen.

Bericht vom 15. Mai:

Razzia im Schechener Ortsteil Wurzach! "Ich kann bestätigen, dass es dort heute einen Polizeieinsatz gab. Dabei handelte es sich um eine Durchsuchung", erklärte Pressesprecher Stefan Sonntag vom Polizeipräsidium Oberbayern Süd auf Nachfrage von rosenheim24.de. Am Freitagvormittag wolle die Polizei dazu weitere Informationen bekannt geben.

Wurde bei der Kommunalwahl betrogen?

Nach Recherchen von rosenheim24.de soll es bei der Kommunalwahl 2014 im März in Schechen zu Unregelmäßigkeiten gekommen sein. "Dies kann ich bestätigen", erklärte Bürgermeister Hans Holzmeier gegenüber rosenheim24.de. "Bei der betroffenen Partei handelt es sich um die Weiß-Partei." Um die "Engagierten Bürger für Schechen" also, deren Chef Georg Weiß jun. alias "Bussi-Schorschi" ist. Zusammen mit Schwester Birgit sitzt Georg Weiß seit Mai 2014 im Schechener Gemeinderat.

Auch der Geschäftsleiter der Schechener Gemeinde, Franz Pommer, bestätigte auf Anfrage von rosenheim24.de die Unregelmäßigkeiten. "Wir haben dem Landratsamt nach der Kommunalwahl mitgeteilt, dass dem Wahlvorstand bei der Auszählung etwas aufgefallen ist. Dazu gibt es einen Vermerk", erklärte Pommer: "Das Landratsamt prüft die kompletten Wahlunterlagen. Es steht nicht in unserer Macht, was das Landratsamt eventuell veranlasst hat. Es hat jetzt die Unterlagen wegen der Nachprüfung. Ob das etwas mit der Durchsuchung in Wurzach zu tun hat, das weiß ich aber nicht."

Das Landratsamt war für eine Stellungnahme am Donnerstagabend leider nicht mehr erreichbar.

Kein Kommentar von Georg Weiß

Keine Aussagen bezüglich der Hausdurchsuchung in Wurzach gab es bei der Familie Weiß. Die Geschäftsführerin der Georg Weiß GmbH, Birgit Weiß, war für eine Stellungnahme nicht erreichbar. "Bussi-Schorschi" legte bei der telefonischen Nachfrage durch rosenheim24.de einfach auf.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser