Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Umstände noch unklar

Ermittlungen der Staatsanwaltschaft laufen: Münchner Max-Planck-Institut feuert Klinik-Chef

  • Markus Zwigl
    VonMarkus Zwigl
    schließen

München - Prof. Dr. Martin Keck ist seit Freitag nicht mehr Klinik-Chef des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie.

Der renommierte Mediziner und Psychiater Martin Keck wurde von der Max-Planck-Gesellschaft am Freitag gefeuert. Dies bestätigte Christina Beck, Kommunikations-Chefin der Gesellschaft, unserem Partnerportal tz.de. „Zu weiteren Umständen können wir uns zu diesem Zeitpunkt nicht äußern.“

Die Hintergründe für die Entlassung des jahrelangen Direktors sowie ärztlichen Leiters an der Kraepelinstraße in Schwabing sind derzeit noch unklar. 

Verdacht des Abrechnungsbetrugs und Vorwurf der Untreue

Das Max-Planck-Institut für Psychiatrie steht seit mehr als drei Jahren im Visier der Staatsanwaltschaft. Es soll sich hierbei um den Verdacht des Abrechnungsbetrugs und den Vorwurf der Untreue handeln. Der Verdacht richte sich unter anderem gegen Professor Keck. Diese noch laufenden Ermittlungen sollen aber laut tz.de nicht ausschlaggebend für die Entlassung gewesen sein.

Im Februar 2017 kam es aufgrund mehrerer anonymer Hinweise zu einer Durchsuchung des Max-Planck-Institut. Bei einer Großrazzia wurden Aktenberge von Staatsanwaltschaft und Polizei sichergestellt. Die Max-Planck-Gesellschaft wies damals die Anschuldigungen vehement von sich - hatte sogar Strafanzeige wegen Rufschädigung gegen Unbekannt erstattet. 

Rubriklistenbild: © Peter_Kneffel

Kommentare