+++ Eilmeldung +++

DNA-Spuren liefern Mann aus

Frau vergewaltigt, gequält, lebendig verscharrt: Täter 30 Jahre später gefasst

Frau vergewaltigt, gequält, lebendig verscharrt: Täter 30 Jahre später gefasst

Prozessauftakt

Vater gesteht hunderte Missbrauchsfälle

München - Ein Familienvater hat am Mittwoch vor dem Münchner Landgericht zugegeben, sich in über hundert Fällen an seinem Stiefsohn, Töchtern eines Nachbarn und einer Angestellten vergangen zu haben.

Ein Familienvater hat vor dem Münchner Landgericht Hunderte Fälle des Kindesmissbrauchs gestanden. Er verging sich demnach an seinem Stiefsohn und den Töchtern eines Nachbarn und einer ehemaligen Angestellten. Einen sexuellen Übergriff auf seinen leiblichen Sohn bestritt der Angeklagte am Mittwoch hingegen. Dem einschlägig vorbestraften Angeklagten droht die Sicherungsverwahrung.

Der heute 22-jährige Stiefsohn hatte die Ermittlungen Jahre nach den Übergriffen in Gang gebracht. Bei ihren Nachforschungen stieß die Polizei dann auf die anderen Opfer. Nach Ansicht des 58-jährigen Angeklagten beschuldigte ihn sein zehnjähriger Sohn jedoch nur unter Druck. „War da was?“, sei er täglich gefragt worden. Laut Anklage soll der Vater zu einem „nicht genauer bekannten Zeitpunkt zwischen 2007 und 2010“ im Badezimmer vor seinem Sohn onaniert haben.

Je einen Fall des Missbrauchs hat der Angeklagte im Falle der beiden damals 7 und 14 Jahre alten Mädchen zugegeben. Bei dem anwesenden älteren Opfer entschuldigte sich der 58-Jährige: „Ich würde es wahnsinnig gern rückgängig machen. Sorry.“

Häufigstes Opfer war von 2001 bis 2005 der Stiefsohn. Die in der Anklage genannte Zahl von weit mehr als 200 sexuellen Annäherungen könne richtig sein, gestand der Stiefvater. „Ich verabscheue diese Taten jetzt“, sagte er. Seine inzwischen von ihm geschiedene Frau habe ihn zwei- oder dreimal mit ihrem Sohn erwischt und gesagt, das müsse aufhören. Nach dem Antritt einer Therapie sei es zu keinen Übergriffen mehr gekommen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser