Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

49 Katzen sterben in Flammenhölle

Tierheim Wannigsmühle bedankt sich für Hilfsbereitschaft und Anteilnahme

Brand in einem Tierheim in Unterfranken
+
Einsatzkräfte der Feuerwehr löschen den Brand in einem Tierheim. Bei einem Brand in einem Tierheim in Unterfranken sind mehr als 100 Tiere ums Leben gekommen.

Münnerstadt - Eine schreckliche Tragödie ereignete sich am Mittwochabend in einem Tierheim in Unterfranken. 49 Katzen verbrannten in einem Feuerinferno.

Update, 11. Juni, 8.45 Uhr - Tierheim Wannigsmühle bedankt sich für Hilfsbereitschaft und Anteilnahme

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Liebe Tierfreunde/innen,

wir stehen alle noch unter Schock der Ereignisse der letzten Nacht. Der Brand im Tierheim Wannigsmühle ist eine Katastrophe für uns und unsere Schützlinge.

Zahlreiche Falschmeldungen machen die Runde. Fakt ist:

für 49 Katzen aus den Unterkünften im 1. Stock kam jede Hilfe zu spät. Wir trauern um diese Seelchen, dieser Verlust ist das Schlimmste an dieser Tragödie.

Alle Hunde sind und waren wohlauf. Sie konnten alle in die hinteren Ausläufe und die Ausläufe im vorderen Bereich unverletzt gebracht werden.

Alle Haus und Hofkatzen sind ebenfalls unversehrt, sowie alle Katzen der Abgabenstation im Erdgeschoss des Tierheimes, allerdings sind diese Katzen aktuell im Gelände um die Wannigsmühle verstreut, da die Station geöffnet wurde bzw. die Scheiben zum Entkommen eingeschlagen wurden.

Alle Katzen der Krankenstation sind ebenfalls wohlauf. Die Krankenstation ist völlig unbeschädigt.

Aufgrund der Löscharbeiten wurde die Wannigsmühle vom Strom getrennt, daher hatten wir keine Verbindung, weder per Telefon noch per Internet. Wie bekannt, ist der Mobilfunkempfang am Tierheim äußerst mäßig, daher kann man uns aktuell nur sehr eingeschränkt erreichen.

Wir versuchen unser Bestes hier schnellstmöglich Abhilfe zu schaffen. Inzwischen haben wir als Interimslösung einen Baustromanschluß vom Bayernwerk zur Verfügung gestellt bekommen. Aber das Tierheimbüro selbst ist nicht mehr funktionsfähig. Daher bitte, bitte Verständnis, dass wir auf Anfragen, Mails, etc. nicht reagieren konnten bzw. wird es noch Tage dauern bis wir wieder einigermaßen "normal"agieren können.

Alle Hunde wurden am 10. Juni vorübergehend von befreundeten Tierheimen übernommen, ebenfalls ein Großteil der Katzen, vor allem Katzenmamas mit Babies. Bitte habt Verständnis dafür, dass wir die Tiere zur Zeit nicht bei uns selbst im Tierheim versorgen können. Wir haben alle Hände voll zu tun und vor allem sind die Unterkünfte im Tierheim selbst durch den Brand und die Löscharbeiten nicht nutzbar.

Wir danken den Feuerwehren des Umkreises für deren rasches Eingreifen und für die Hilfe bei der Sicherung der Tiere.

Pressemitteilung Tierheim Wannigsmühle 

Hilfe für das Tierheim Wannigsmühle

Wer möchte, kann das Tierheim Wannigsmühle in dieser schweren Zeit mit Geld- oder Sachspenden unterstützen.

Update, 11.48 Uhr - Pressemitteilung der Polizei

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Zu einem fatalen Brand ist es am Mittwochabend im Tierheim Wannigsmühle gekommen. Trotz des engagierten Einsatzes von Helfern, Feuerwehr und Polizei konnten mehr als 60 Tiere nicht mehr aus dem brennenden Haus gerettet werden. Wie es zu dem Feuer kommen konnte, ist gegenwärtig noch vollkommen unklar und Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen.

Ein erster verzweifelter Notruf erreichte gegen 20.20 Uhr die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken. Die Zeugin schilderte hörbar geschockt die dramatische Situation vor Ort. Zu diesem Zeitpunkt drang schon dichter Rauch aus dem Gebäude und hinter den Fenstern waren offene Flammen zu sehen. Durch die große Hitze platzten bereits erste Fensterscheiben.

Die schnell am Einsatzort eintreffenden regionalen Feuerwehren konnten trotz eines Großaufgebotes an Einsatzkräften ein Ausbreiten der Flammen auf das gesamte Gebäude nicht mehr verhindern. Noch während der Löscharbeiten stürzten Teile des Dachstuhls ein.

Dem gegenwärtigen Sachstand nach kamen mehr als 60 Tiere ums Leben. Wie es zu dem Feuer kommen konnte, ist derzeit noch unbekannt und wird neben der Klärung der Höhe des entstandenen Schadens Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen sein, die noch am Abend die Kripo Schweinfurt übernommen hat.

Am Brandort befanden sich die freiwilligen Feuerwehren Bad Kissingen Land, Großwenkheim, Kleinwenkheim, Thundorf und Münnerstadt mit mehr als 70 Einsatzkräften.

Pressemitteilung Polizei Unterfranken

Erstmeldung, 09.10 Uhr - Todesdrama in Tierheim: Über 100 Katzen verbrannt

Bei einem Brand in einem Tierheim im Landkreis Bad Kissingen sind mehr als 100 Tiere ums Leben gekommen.

Das Feuer sei am Mittwochabend aus ungeklärter Ursache ausgebrochen, sagte ein Sprecher der Polizei. Ein Teil des Gebäudes in Münnerstadt brannte demnach vollständig ab. Drei Hunde und über 100 Katzen seien in den Flammen gestorben. Weitere Details waren zunächst nicht bekannt.

Einsatzkräfte der Feuerwehr gehen an einem Gebäude des Tierheims entlang.

Betroffenheit in den Sozialen Medien

In den Sozialen Medien drückten viele Menschen und Vereine ihr Mitgefühl aus, unter anderem auch der Tierschutzverein Freilassing:

bcs

Kommentare