Großeinsatz in Unterammergau

Brand in Sägewerk verursacht Millionenschaden

Unterammergau - Die Ursache für den Brand ist noch unklar. Die Polizei ermittelt. Jedoch ist der Schaden am Sägewerk enorm.

Am Montagabend geriet aus bislang unbekannter Ursache ein Sägewerk in Unterammergau in Brand. Der Sachschaden wird auf mindestens eine Million Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei übernahm die Ermittlungen zur Brandursache.

Über die Integrierte Leitststelle teilte kurz nach 21.30 Uhr ein Anrufer mit, dass er vermutlich im Gewerbegebiet von Unterammergau ein großes Feuer sieht. Die Feuerwehren aus Murnau, Bad Kohlgrub, Altenau, Garmisch, Partenkirchen, Unterammergau und Oberammergau rückten mit maximaler Besetzung aus.

Beim Eintreffen der Rettungskräfte standen die Lager- und Betriebsstätten des holzverarbeitenden Betriebs in der Hofstadelstraße lichterloh in Flammen. Das einstürzende Blechdach der Lagerhalle erschwerte die Löscharbeiten erheblich.

Die eingesetzten Feuerwehren waren die gesamte Nacht vor Ort. Die Betriebsanlagen und das Holzlager wurden durch das Feuer vollständig zerstört, verletzte Personen sind bislang nicht bekannt.

Das Technische Hilfswerk (THW) begann am frühen Dienstagmorgen mit dem Abtragen des eingestürzten Blechdachs, um eine endgültige Brandbekämpfung und anschließende Begehung des Brandobjekts durch die Brandfahnder zu ermöglichen. Der Kriminaldauerdienst (KDD) der Kriminalpolizei Weilheim übernahm die Ermittlungen.

Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser