Weil 89-Jähriger überholte

Tragischer Lkw-Unfall in Bayern: Hochschwangere verliert ungeborenes Kind

  • schließen

Tussenhausen - Am Mittwochabend, 19.September, ereignete sich im Unterallgäu ein schrecklicher Unfall. Werdende Eltern schleuderten mit ihrem Kleinwagen frontal gegen einen Lkw. Trotz Not-Operation und Kaiserschnitt verstarb ihr Baby im Krankenhaus. 

Am Mittwochabend wurde der Traum eines Ehepaares von einer Familie zerstört. Bei einem schrecklichen Unfall wurde eine werdende Mutter so schwer verletzt, dass auch die Ärzte in einer Notoperation das Leben des ungeborenen Säuglings nicht retten konnten. Doch was war passiert?

Wie die Polizei Bad Wörishofen am Donnerstag mitteilt, versuchte ein 89-jähriger Autofahrer auf der Kreisstraße MN 6 zwischen Mindelheim und Mattsies in einer Linkskurve einen vor ihm fahrenden Lkw zu überholen. Beim eiligen Wiedereinscheren in die Fahrspur aufgrund des entgegenkommenden Verkehrs verlor der Rentner die Kontrolle über sein Fahrzeug. Das Auto kam deshalb ins Schleudern und touchierte den entgegenkommenden Kleinwagen der werdenden Familie. 

Für den Säugling kommt jede Hilfe zu spät

Durch diesen Kontakt geriet auch das Fahrzeug des Ehepaars ins Schleudern. Wenig später prallte das Auto frontal in den entgegenkommenden Lkw. Sowohl die hochschwangere Beifahrerin (28) als auch der Ehemann, welcher am Steuer saß, wurden durch die Wucht des Aufpralls schwer verletzt. Die junge Frau wurde umgehend mit einem Rettungswagen in ein naheliegendes Krankenhaus gebracht. 

Die Ärzte führten dort sofort eine Notoperation durch; der per Kaiserschnitt zur Welt gebrachte Säugling verstarb jedoch im Krankenhaus. Holger Stabik von der Polizei Schwaben-Süd-West erklärte gegenüber RTL: "Nach einem Not-Kaiserschnitt bei der Frau wurde das Baby reanimationspflichtig und ist leider verstorben."

Auch Ehemann wird schwer verletzt

Der Fahrer und Ehemann der Frau wurde mit ebenfalls schweren Verletzungen per Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Der 89-jährige Unfallverursacher und der Lkw-Fahrer wurden beide leicht verletzt. 

An den Fahrzeugen entstand Sachschaden von insgesamt etwa 26.000 Euro. Die Straße war während der Rettungs- und Bergemaßnahmen durch die Feuerwehren Tussenhausen, Mattsies, Rammingen und Mindelheim für etwa vier Stunden komplett gesperrt. Wie RTL berichtet, ermittelt die Polizei gegen den Senioren wegen fahrlässiger Tötung. 

mz/Pressemeldung Polizeiinspektion Bad Wörishofen

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT