Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Artist (52) ging aus Eifersucht auf Paar los

Nächtlicher Überfall in Gendorf vor einem Jahr: Urteil gefallen

+
Links ein Foto vom Tatort, rechts der Angeklagte.

Burgkirchen/Traunstein - Er überraschte seine Ex und ihren neuen Partner mitten in der Nacht im Bett schoss auf den Mann. Ein 52-Jähriger stand deshalb vor Gericht.

Vor etwas mehr als einem Jahr, in der Nacht auf den 23. Juli 2018, war der 52-Jährige ins Haus seiner Ex-Freundin eingebrochen. Sein Motiv war Eifersucht, wie schon am ersten Prozesstag klar wurde.  Im Bett fand er seine Ex mit ihrem neuen Lebensgefährten. Er zerrte seine Ex-Partnerin aus dem Bett, schlug sie und schnitt sie mit einem MesserWährend des Überfalls fielen auch zwei Schüsse, die den neuen Partner jeweils im Oberarm trafen. Eines der Projektile des Revolvers blieb stecken und musste später operativ entfernt werden. Der Angeklagte soll dem Mann auch direkt mit dem Tod gedroht haben.

Die Frau konnte einen Augenblick der Unachtsamkeit nutzen und floh aus der Wohnung. Der Angeklagte verfolgte sie zwar, konnte das Opfer aber nicht mehr einholen. Währenddessen gelang auch dem Mann die Flucht. Anschließend habe sich der Angeklagte aus dem Staub gemacht und sei untergetaucht. Einen knappen Monat später konnte ihn die Polizei in Trostberg aufgreifen

Wie die Passauer Neue Presse (PNP) nun berichtet, muss der Angeklagte für sechseinhalb Jahre ins Gefängnis. Das Schwurgericht Traunstein verurteilte ihn kürzlich wegen gefährlicher Körperverletzung, Bedrohung und vorsätzlichen unerlaubten Führens einer Schusswaffe. Er entging allerdings einer Verurteilung wegen eines versuchten Tötungsdelikts, die zeitweise im Raum stand.

Kommentare