Sportlerehrung im Landkreis Traunstein:

Ein "Chiemgauer Panther" für Medaillen-Sammler

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Traunstein - 28 Mal ist der ehemalige Biathlet Ricco Groß bei Olympia und Weltmeisterschaften auf dem Podest gestanden. Damit gehört der 44-Jährige zu Deutschlands erfolgreichsten Wintersportlern.

Aufgrund dieser Leistungen bekommt der Ruhpoldinger Groß nun Zuwachs für seinen Trophäenschrank. Im Rahmen der Sportlerehrung des Landkreises Traunstein hat er den „Chiemgauer Panther“ von Landrat Siegfried Walch verliehen bekommen. Dieser Preis ist eine der höchsten Auszeichnungen des Landkreises für besondere Verdienste im Sport, der Wirtschaft oder auch der Politik. „Ich weiß den Stellenwert schon zu schätzen. Der Panther bekommt bei mir daheim einen Ehrenplatz“, sagt der dreifache Familienvater sichtlich bewegt nach der Ehrung. 

Die Laudatio für Groß hielt der langjährige Weggefährte des Skijägers, der ehemalige Bundestrainer Norbert Baier. Dieser schilderte in launigen Worten den Werdegang des vierfachen Olympiasiegers, der kurz nach dem Mauerfall nach Ruhpolding gekommen ist. In einem kurzen Film konnten die Teilnehmer an der Ehrung im Traunsteiner Landratsamt die größten Erfolge von Groß in emotionalen Bildern verfolgen. „Da bekommt man schon noch einmal Gänsehaut“, meinte er. 

Landrat Walch freute sich besonders darüber, bei seiner ersten Sportlerehrung gleich Ricco Groß ehren zu dürfen. „Wir haben durch meinen verstorbenen Vater eine besondere Beziehung. Außerdem ist der Ricco ein würdiger Botschafter für unseren Landkreis.“ Groß ist derzeit Trainer der deutschen IBU-Cup-Mannschaft und hofft, dass seine drei Söhne einmal in seine Fußstapfen treten werden. Marco und Simon haben es im Biathlon bereits zu beachtenswerten Erfolgen geschafft. Der jüngste, Gabriel versucht sich im Eisschnelllaufen. 

Neben Groß sind bei der Ehrung rund weitere 140 Sportler ausgezeichnet worden. Darunter Biathlon-Staffelweltmeisterin Franziska Preuß und Schlechings Skijäger Andi Birnbacher. Einen breiten Rahmen bekamen die Teilnehmer der Special Olympics in Inzell. Sie haben neben Groß den größten Beifall bekommen. Viel Applaus hat es aber auch für Jungs von der „Mundwerk Crew“ gegeben. Sie „fetzten“ mit ihrer Musik die Ehrung und sind vor allem bei den jungen Sportlern sehr gut angekommen.

SJH

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser