Heute ist Welt-Aids-Tag!

Traunstein - Am 1. Dezember, dem Welt-Aids-Tag, bietet das Gesundheitsamt kostenlose anonyme Tests an. Denn die Gefährlichkeit des Virus ist nicht zu unterschätzen.

Das Symbol der roten Schleife erinnert an die unfassbare Zahl von 25 Millionen Menschen, die seit 1981 an Aids gestorben sind. Dr. Anja Teebken, Sachgebietsleiterin für Präventionsarbeit im Gesundheitsamt Traunstein: „Sie erinnert uns außerdem daran, dass kranke Menschen unsere Solidarität benötigen. Die Aidswaisen in den besonders betroffenen Gebieten sind zum Beispiel auf unsere Geldspenden angewiesen. Und ein HIV-infizierter Kollege braucht gelebtes Miteinander statt Ausgrenzung.“Der Leiter des Gesundheitsamts Dr. Franz Heigenhauser erinnert daran, dass seine Behörde Aids-Tests kostenlos und anonym anbietet. „Wird das Virus rechtzeitig entdeckt, kann der Ausbruch der Krankheit viele Jahre hinausgezögert oder eingedämmt werden“, so Dr. Heigenhauser.

Zudem betreibt das Gesundheitsamt intensive Aufklärungsarbeit. So ist im Rahmen der Sexualpädagogik an den Schulen Aids ein selbstverständliches Thema. Auch Betroffene kommen dabei zu Wort. Großen Anklang bei den jugendlichen Besuchern fand auch der zusammen mit der Caritas eingerichtete Präventionsstand auf dem Reggae-Fest in Übersee. „Dennoch infizieren sich immer wieder Menschen neu mit dem HI-Virus. Für jeden Einzelnen ein schreckliches Schicksal“, so Dr. Anja Teebken.

Auslöser der Krankheit ist das HI-Virus (HIV). Es wird in Deutschland überwiegend durch ungeschützten Geschlechtsverkehr übertragen. „Das HI-Virus greift das körpereigene Immunsystem an. Keime, die gesunde Menschen leicht abwehren können, führen bei aidskranken Menschen zu lebensbedrohlichen Infektionen“, erklärt Dr. Heigenhauser. Er fügt ausdrücklich hinzu: „Schutz bieten sexuelle Treue und Kondome.“ Deutschland habe es durch vorbildliche Aufklärungsarbeit geschafft, eine der niedrigsten Neuansteckungsraten zu erreichen. Alle aidskranken Menschen hätten Zugang zu medizinischer Versorgung.

Weltweit erhält dagegen nur die Hälfte aller Infizierten Medikamente gegen die Krankheit. 35 Millionen Menschen leben mit HIV - darunter 2,5 Millionen Kinder. Dr. Anja Teebken: „Unbehandelt sterben diese Menschen binnen weniger Jahre. Rund 16,6 Millionen Kinder haben ihre Eltern durch Aids verloren.“

Pressemitteilung Landratsamt Traunstein

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser