Tod am Kogelkopf

Bad Wiessee - Seit 27. Oktober 2007 war er vermisst, seit Anfang Oktober ist es traurige Gewissheit: Ein Rentner aus Nordrhein-Westfalen fand am Kogelkopf den Tod.

Der Rentner wurde zuletzt am Samstag, 27.10.07, in einer Bad Wiesseer Klinik gesehen und wenig später der Polizeiinspektion Bad Wiessee als vermisst gemeldet.

Eine Presseveröffentlichung ergab einen Hinweis eines Zeugen, dass der Vermisste auf einen Wanderweg am nahegelegenen Kogelkopf gesehen wurde.

Sämtliche Suchmaßnahmen von Polizei und Bergwacht, Peilungen des scheinbar mitgeführten Mobiltelefons, als auch der Einsatz von Hubschraubern blieb jedoch erfolglos. Fast genau ein Jahr später fand ein Wanderer im Bereich Kogelkopf den Personalausweis des Vermissten.

Aufgrund eines Wintereinbruchs mit starkem Schneefall am nächsten Tag konnte jedoch keine weitere Absuche im Auffindebereich vorgenommen werden. Die Absuchen mussten auf das Frühjahr 2009 verschoben werden, verliefen jedoch erfolglos.

Erst bei einer großflächigen Suchaktion mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei und der Polizei Bad Wiessee konnte am 01.10.09 in einem unwegsamen Gelände am „Kleinen Kronbach“ am Kogelberg , 1,5 Kilometer von der Auffindestelle des Personalausweises entfernt, menschliche Überreste sowie Oberbekleidung und andere mitgeführte Gegenstände gefunden werden.

Untersuchungen der Rechtsmedizin identifizierten die Überreste als den vermissten Rentner aus Nordrhein-Westfalen. Es ergaben sich keine Anhaltspunkte auf Fremdverschulden oder gar ein Gewaltverbrechen.

Es bleibt zu vermuten, dass der Rentner sich im unwegsamen Gelände bei widrigen Witterungsumständen verlaufen hat und Schuhwerk wie Bekleidung für diese nicht geeignet war.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser