Großeinsatz der Rettungskräfte am Sonntag

Mann wird von Mangfall mitgerissen - Suche wird nicht fortgesetzt

+
  • schließen

Thalham/Weyarn - Eine großangelegte Vermisstensuche mit rund 80 Einsatzkräften nach einem 46-jährigen, pakistanischen Asylbewerber lief  am Sonntagnachmittag im Bereich Thalham bis in den Bereich Feldkirchen-Westerham. Bisher wurde der Mann nicht gefunden.

Update, Montag 11.50 Uhr: Suche wird nicht fortgesetzt

Wie Jürgen Thalmeier, Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd im Gespräch mit rosenheim24.de berichtete, wird die Suche nach dem vermissten Mann am Montag (3. Juni) nicht fortgesetzt. Man habe keine konkreten Ansatzpunkt, wo man noch nach dem Mann suchen könnte.

Am Sonntagabend sei noch intensiv nach dem Vermissten gesucht worden. Allerdings erschwere der hohe Wasserstand der Mangfall die Suchmaßnahmen. Zwar sei neben zahlreichen Einsatzkräften auch ein Hubschrauber im Einsatz gewesen, doch durch den erhöhten Wasserpegel, sei der Fluss schlecht einsehbar. 

Es könne zudem gut möglich sein, dass der Mann bereits von der Mangfall weg, in den Inn abgetrieben ist. Möglicherweise sei er auch an einem Ast, der in den Fluss ragt, hängen geblieben. Daher bittet die Polizei darum, dass sich Zeugen des Vorfalls oder auch Personen, die ein Kleidungsstück am Ufer finden, sich bei der Polizei melden.

Auf die Frage, ob der Mann eventuell noch lebt, erklärte Thalmeier, dass es mit zunehmender Zeitspanne zwischen dem Vorfall und dem Wiederfinden durchaus sein könne, dass der Vermisste nicht mehr am Leben ist. Dennoch bestehe noch Hoffnung, den Mann lebend zu finden.

Update, 19.05 Uhr: Pressemeldung der Wasserwacht

Am Sonntag, dem 2. Juni 2019, wurde die SEG Bad Aibling gegen Mittag in den Landkreis Miesbach alarmiert.

Es hieß, dass ein Mann im Alter von ungefähr 40 Jahren hilfesuchend in der Mangfall in der Nähe von Weyarn gesichtet wurde. Einige Kollegen der DLRG waren bereits vor Ort. Auch die Wasserwacht Bad Aibling traf kurz darauf mit ihrem ersten Fahrzeug ein und unterstützten die zwischenzeitliche Vermisstensuche.

Mit drei Wasserrettertrupps suchten die Aiblinger die beiden Flussseiten und mehrere Wasserwalzen im Flussverlauf ab. Jedoch ohne Ergebnis. Im weiteren Verlauf machte sich unser das zweite Aiblinger Fahrzeug auf den Weg weiter Flussabwärts, um auch dort nach der vermissten Person zu suchen.

Alarmiert wurden weiterhin die meisten SEG-Einheiten der Wasserwacht und DLRG aus dem Landkreis Rosenheim und Miesbach. Des Weiteren waren zwei Heli und die Bergwacht mit ihrer Drohne vor Ort. Der Einsatz war für die Wasserwacht Bad Aibling nach knapp fünf Stunden erfolglos beendet.

Pressemeldung Wasserwacht Bad Aibling

Erstmeldung: 

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Gegen 11.45 Uhr erreichte die Einsatzzentrale Rosenheim die Mitteilung, dass eine Person im Bereich Thalham von der starken Strömung der Mangfall mitgerissen worden war. Der Pakistani war mit einem anderen Asylbewerber an der Mangfall unterwegs gewesen und wollte sich wohl nur die Hände in der Mangfall waschen, als er durch die starke Strömung den Halt verlor und abgetrieben wurde. 

Bis zum Abend wurde der Bereich intensiv durch Kräfte der Wasserrettung und Feuerwehr abgesucht; leider konnte der Pakistani bis dato nicht aufgefunden werden. Eingesetzt waren Einsatzkräfte der Feuerwehr, Wasserrettung, Rettungsdienst, Polizei (mit Polizeihubschrauber) und die Bergwacht.

Pressemeldung Polizeiinspektion Holzkirchen

Quelle: mangfall24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT