Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auf der Staatsstraße 2103 bei Eichham:

Radler übersieht Auto - schwer verletzt!

+

Teisendorf - Ein schwerer Radunfall hat sich am Abend auf der Staatsstraße 2103. Ein Radfahrer übersah beim Queren der Straße ein Auto und wurde voll von diesem erfasst.

Am Freitag, 26. Juni, gegen 17.45 Uhr, ereignete sich auf der Staatsstraße 2103 auf Höhe Eichham ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem ein 50-jähriger Radfahrer aus Teisendorf sehr schwer verletzt wurde. Der Radfahrer fuhr mit seinem Fahrrad von Stötten her kommend in Richtung Eichham. Auf Höhe der Staatsstraße 2103 wollte der Radfahrer diese in Richtung Eichham queren und übersah dabei einen von Teisendorf kommenden 24-jährigen Pkw-Fahrer aus Laufen. Dieser konnte trotz Vollbremsung einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Nach notärztlicher Erstversorgung durch das Rote Kreuz, wurde der schwerverletzte Radfahrer mit dem Rettungshubschrauber in ein nahe gelegenes Unfallkrankenhaus eingeliefert.

Schwerer Radunfall auf ST2103

 © BRK BGL
 © BRK BGL
 © BRK BGL
 © BRK BGL
 © BRK BGL

Der Jourstaatsanwalt der Staatsanwaltschaft Traunstein wurde über den Verkehrsunfall unterrichtet und ordnete ein unfallanalytisches Gutachten an. Beide Fahrzeuge wurden sichergestellt. An beiden Unfallfahrzeugen entstand ein Schaden von insgesamt etwa 6.000 Euro. Während der Unfallaufnahme musste die Staatstraße teilweise einseitig gesperrt werden. Die Polizeiinspektion Freilassing und das Rote Kreuz waren hierbei mehrstündig im Einsatz. Die weiteren Ermittlungen zur Klärung der Unfallursache übernahm die Polizeiinspektion Freilassing.

Pressemeldung Polizei Freilassing

Kommentare