Betriebsunfall am Dienstagnachmittag

Säure-Unfall in Brauerei: Anwohner erheben Vorwürfe

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
HIER KLICKEN zum Vergrößern. Diese gelbe Wolke erschreckte viele Anwohner am Dienstagnachmittag und löste einen Großeinsatz der Rettungskräfte aus.
  • schließen
  • Hardy Heuer
    Hardy Heuer
    schließen

Teisendorf - Rund 300 Kräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei waren am Dienstag in Teisendorf im Einsatz. Ursache war ein Säureunfall in einer Brauerei.

UPDATE 21.10 Uhr: Anwohner erheben Vorwürfe

Über Facebook meldete sich um 19.14 Uhr Tina K., eine "direkte Nachbarin der Brauerei", bei uns. Sie klagte, dass sie und ihre Familie "unter Kopfschmerzen und brennenden Augen" leide, obwohl ihre Fenster geschlossen blieben. Auch sei sie von der Brauerei nicht informiert worden, dass sich dort ein Betriebsunfall ereignete, obwohl sie gleich nebenan wohnt. Einen ähnlichen Vorwurf macht eine weitere Userin, Nina S., die noch am Nachmittag mit ihrer Mutter vor Ort einen Spaziergang machte und nun über Kopfschmerzen klagt. Ihre Facebook-Nachricht erreichte uns um 23.09 Uhr. Sie seien "leider auch nicht informiert worden".  

HIER KLICKEN um das Bild zu Vergrößern

Ein weiter Anwohner, Robert W., meldete sich bei uns mit einer E-Mail um 21.11 Uhr. Er ist der Meinung, dass die Totalsperre um Teisendorf um 20 Uhr "als Nötigung zu betrachten" sei. Einer Frau mit zwei Kindern sei von der Polizei die Zufahrt zum Weiler Tragmoos bei Teisendorf verwehrt worden. Weiter schreibt er: "Anwohner, welche wie ich am Bahnhof wohnen, haben kein Verständnis dafür, nach der Arbeit nicht nach Hause kommen zu können. Da würde auch eine Sperrung des Ortskern ausreichen."

Ein User hat für diese Beschwerden kein Verständnis. Im Kommentarbereich des Artikels auf bgland24.de antwortete er: "Für körperliche Beschwerden kann niemand der Beteiligten etwas, am wenigsten die Einsatzkräfte. Auch wurde von der Polizei mithilfe von Durchsagen mehrmals gewarnt und informiert." Auch die Beschwerden bezüglich der Sperrungen kann der Kommentator nicht nachvollziehen: "Meiner Meinung nach sollten die Einwohner der Marktgemeinde vielmehr dankbar sein, dass hier hunderte freiwillige Einsatzkräfte ihre Zeit opfern und ihre Gesundheit aufs Spiel setzen, um die Zivilbevölkerung zu schützen."

Fotos von Userin: Hier dringt gelber Rauch aus der Brauerei:

Hier dringt gelber Rauch aus der Brauerei

Feuerwehr-Großeinsatz in Teisendorf

Großeinsatz der Feuerwehr

Chemieunfall in Teisendorf: Große Alarmierung

UPDATE 20.58 Uhr: Entwarnung! Salpetersäure als Ursache 

Nun konnte Polizei-Pressesprecher Stefan Sonntag auf Anfrage von bgland24.de umfassender über die Hintergründe des Einsatzes und die Ursache aufklären.

Demnach handelt es sich bei der Chemikalie um Salpetersäure, die zur Reinigung der Rohrleitungen und Behälter benutzt wird, was in Brauereien üblich sei, um Rückstände aus der Produktion zu beseitigen, so Sonntag.

Der betreffende Raum auf dem Brauerei-Gelände wurde nun von den Gefahrgut-Spezialisten gereinigt, so dass keine Gefahr mehr für die Außenwelt besteht.

Bei den Verletzten handelt es um eine Frau und zwei Kinder, die im Krankenhaus mit Atembeschwerden behandelt werden mussten. Die beiden Polizisten klagten lediglich über "ein Kratzen im Hals" und wurden daraufhin vor Ort ambulant versorgt.

Die Kripo hat nun die Ermittlungen aufgenommen, um zu klären, wie es zu dem Chemieunfall kommen konnte.

Laut Polizeisprecher Sonntag konnte der Einsatz in Teisendorf gegen 20.50 Uhr für beendet erklärt werden.

UPDATE 19.53 Uhr: Pressemitteilung des Polizeipräsidiums

Das Polizeipräsidium Oberbayern Süd verschickte nun diese Pressemitteilung:

Am Dienstagnachmittag ereignete sich auf dem Betriebsgelände einer Brauerei in Teisendorf ein Arbeitsunfall bei dem eine Chemikalie austrat. Fünf Personen kamen mit Atemwegsbeschwerden zur Sicherheit in ein Krankenhaus.

Die Bevölkerung wurde über Radio und Lautsprecherdurchsagen gebeten, in ihren Häusern zu bleiben und die Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Der Betriebsunfall ereignete sich gegen 16 Uhr als aus bislang ungeklärter Ursache eine Chemikalienwolke aus einem Behälter austrat. Mitarbeiter der Brauerei verständigten umgehend die Rettungskräfte.

Worum es sich bei dem Stoff handelt ist bislang nicht geklärt. Eine akute Gefahr für die Bevölkerung bestand allerdings nicht. .

Gefahrgut-Spezialisten von Polizei und Feuerwehr wurden umgehend alarmiert und übernahmen vor Ort die weiteren Untersuchungen. Zahlreiche Feuerwehren aus den Landkreisen Berchtesgadener Land und Traunstein, die Werksfeuerwehr Gendorf und das THW waren mit etwa 300 Einsatzkräften vor Ort.

Wie es zu dem Austritt der Chemikalie kam, ist nun Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen´.

UPDATE 19.40 Uhr: Mittlerweile fünf Verletzte

Polizeisprecher Stefan Sonntag teilte unserer Redaktion soeben mit, dass es mittlerweile fünf Verletzte gibt, die allesamt über Atembeschwerden klagen. Darunter sind auch zwei Polizisten. Damit bestätigte Sonntag eine entsprechende Meldung der Agentur Aktivnews. Die anderen drei Personen sind wohl keine Mitarbeiter der Brauerei, sondern Anwohner. Alle wurden vorsichtshalber zur weiteren Behandlung in eine Klinik gebracht, so Sonntag.

Die Gefahrgut-Spezialisten sind derzeit weiterhin in der Brauerei im Einsatz. Laut neuesten Informationen von Stefan Sonntag versuchen sie nun den Rest des noch unbekannten Stoffes zu binden bzw. in ein sicheres Behältnis umzufüllen.

Die Anwohner sollen ihre Häuser daher noch nicht wieder verlassen, oder die Fenster öffnen, solange der Einsatz noch nicht abgeschlossen ist, bat der Polizeisprecher.

UPDATE 19.29 Uhr: Neue Bilder vom Feuerwehreinsatz

Wieder erreichten unserer Redaktion neue Aufnahmen vom Feuerwehreinsatz an der Brauerei:

Großer Feuerwehreinsatz nach Chemieunfall in Teisendorf

UPDATE 19.04 Uhr: Keine "akute Gefährdung"

Auch nach erneuter Rückfrage unserer Redaktion konnte Polizeisprecher Stefan Sonntag noch keine Angaben zur ausgetretenen Chemikalie machen, die für die Wolkenbildung verantwortlich ist und den Großalarm auslöste. Derzeit laufe der Einsatz der Gefahrgut-Spezialisten noch, die das Leck in dem Behälter, bzw. den Behältern, abdichten will. Messungen sollen dann auch klären, in welcher Konzentration der Stoff nach außen gelangte.

So lange der Einsatz noch laufe, könne noch keine endgültige Entwarnung gegeben werden. Jedoch bestehe "keine akute Gefährdung" für die Anwohner, so Sonntag. Erst wenn der Einsatz der Spezialisten abgeschlossen sei, wolle man die Aufforderung zur Schließung von Fenstern und Türen aufheben.

Am Rathaus wurde eine Einsatzzentrale gebildet, von der aus alles koordiniert wird.

UPDATE 18.46 Uhr: Neue Fotos vom Großeinsatz

Rund 300 Feuerwehr-, Rettungs- und Polizeikräfte sind seit dem späten Dienstagnachmittag in Teisendorf im Einsatz. Neue Bilder:

300 Einsatzkräfte in Teisendorf

UPDATE 18.19 Uhr: Aus einem Behälter strömten flüssige Chemikalien heraus

Auf Nachfrage von bgland24.de konnte Polizeisprecher Stefan Sonntag nun nähere Angaben zum Vorfall machen. Gegen 15.30 Uhr kam es in einem Brauereigebäude zu einem Betriebsunfall, als aus Behältern eine "flüssige Chemikalie" floss. Daraufhin bildete sich eine gelbe Wolke über dem Brauereigelände.

Zwei Arbeiter klagten in der Folge über Atemwegsreizungen und wurden in ein Krankenhaus gebracht. Laut Sonntag jedoch nur "vorsichtshalber", von einer schweren Verletzung sei nicht auszugehen.

Derzeit sind rund 300 Einsatzkräfte in Teisendorf, insbesondere von Feuerwehren aus dem Umkreis, darunter auch Gefahrgut-Spezialisten. Diese wollen nun die Behälter abdichten, um einen weiteren Ausfluss zu verhindern.

Um was für einen Stoff es sich bei der Chemikalie handelt, konnte der Polizeisprecher noch nicht sagen.

UPDATE 18.01 Uhr: User schicken Fotos der gelben Wolke

HIER KLICKEN zum Vergrößern

Über Facebook schickten uns mehrere User Bilder von der gelben Wolke, die am späten Nachmittag über Teisendorf zu sehen war. Unter anderem Claudia Schaffner.

HIER KLICKEN zum Vergrößern

Noch deutlicher ist die Wolke auf dem Foto von Michael Kraus zu sehen. Kurz danach fuhr die Polizei durch die Straßen und bat die Anwohner, Fenster und Türen zu schließen. 

Simon Schmidt schickte uns noch dieses Foto, auf dem die gelbe Wolke über dem Wohnhaus klar zu erkennen ist.

UPDATE 17.52 Uhr: Rettungskräfte im Einsatz

Jetzt gibt es weitere Bilder aus Teisendorf.

Gefahrgut-Einsatz in Teisendorf (2)

UPDATE 17.40 Uhr: Auch Wacker-Werksfeuerwehr da

Neben den Feuerwehren aus Teisendorf ist unter anderem auch die aus Waging und die Wacker-Werksfeuerwehr aus Burghausen vor Ort. Auch das BRK ist im Einsatz, wie die Bayernwelle berichtet. Jetzt gibt es auch die ersten Bilder aus Teisendorf.

Gefahrgut-Einsatz in Teisendorf

Erstmeldung: Teisendorf abgeriegelt

Eine gelbe Wolke über Teisendorf hat einen großen Gefahrgut-Einsatz ausgelöst. Die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd erklärte bgland24.de, dass noch nicht genau feststeht, um welchen Stoff es sich handelt. Vorsorglich wird empfohlen, Fenster und Türen geschlossen zu halten und das Haus nicht zu verlassen.

Aus einer Teisendorfer Brauerei ist der Stoff ausgetreten. Teisendorf wurde komplett abgeriegelt.

hh/bgland24, mg/bgland24 / Quellen: Aktivnews, FDL/Lamminger, Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser