Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Tatort Internet": Rosenheimer Täter?

+
Stephanie zu Guttenberg setzt sich in der Serie "Tatort Internet" gegen Sexverbrechen im Internet ein.

München/Rosenheim - In der RTL-II-Serie "Tatort Internet" wurde ein Mann aus dem Landkreis Rosenheim als Täter genannt: Er soll "Julia, 13 Jahre" Sex-Videos geschickt haben.

Der 48-jährige Handwerker aus dem Landkreis Rosenheim wurde vor laufender Kamera mit seinem Handeln konfrontiert: Als "catweazle22" hatte er in einem Chat Kontakt zur 13-jährigen Julia aufgenommen - bei "Julia" handelte es sich allerdings um eine Reporterin.

Was passiert nun mit "catweazle22"? rosenheim24 fragte beim LKA nach: "Es sind Hinweise auf den Mann eingegangen, diese müssen jetzt überprüft werden", so Karl-Heinz Segerer, Pressesprecher des LKA München. Dies werde einige Zeit in Anspruch nehmen. "Abhängig von dem Ergebnis der Ermittlungen wird der Fall dann an die örtliche Dienststelle weitergereicht und Strafanzeige erstattet", erklärt Segerer. Überprüft werden vor allem die Inhalte der Chatnachrichten. "Prinzipiell ist es keine Straftat, sich mit einer 13-Jährigen zu verabreden."

Kommentare