Studenten werden zu Trambahnfahrern

Augsburg - Studentenjob Trambahnfahrer: In Augsburg lenken seit diesem Montag auch Studierende die Straßenbahnen der Fuggerstadt. Die Augsburger Verkehrsgesellschaft ist dankbar für die Unterstützung.

Während ihres Studiums arbeiten viele Studenten in Restaurants, Call-Centern oder als Nachhilfelehrer. In Augsburg sitzen sie seit diesem Montag aber auch in den Führerkabinen der Straßenbahnen. “Wir wollten eine Entlastung für unsere Stammfahrer und keinen Ersatz für sie schaffen“, sagte der Ausbildungsleiter der Augsburger Verkehrsgesellschaft (AVG), Xaver Geierhos, auf Anfrage. “Die Fahrer wollen im Sommer in den Urlaub, die Studenten wollen in den Semesterferien Geld verdienen“, betonte

In der vergangenen Woche legten die zwölf Männer und zwei Frauen ihre Führerscheinprüfungen ab. Nun sollen sie zunächst in Begleitung eines erfahrenen Tramfahrers eingesetzt werden. In rund zwei Wochen steuern sie die Straßenbahnen dann ganz alleine. Rund zwölf Euro verdienen die Studenten pro Stunde, maximal 40 Stunden pro Woche sollen sie den Angaben zufolge arbeiten.

Voraussetzung für ihre Teilnahme war, dass sie älter als 21 Jahre waren und eine gesundheitliche Eignungsprüfung bestanden. Außerdem mussten die Studenten ihr polizeiliches Führungszeugnis und ihre Punkte in der Flensburger Verkehrssünderkartei offenlegen. “Eine Straßenbahn ist ein komplett anderes Fahrzeug als ein Auto oder ein Omnibus. Sie haben kein Lenkrad und fahren auf Schienen“, betonte Geierhos. Deshalb lernten die Aushilfsfahrer an 26 Tagen in der Fahrschule, wie man Türen bedient oder wie Weichen funktionieren.

Zum Einsatz kommen sollen die Aushilfsfahrer neben den Schulferien während der Stoßzeiten, beispielsweise bei den Spielen des FC Augsburg. Aber auch im Zuge des Umbaus des Königsplatzes werden die Neuen gebraucht: Weil einige Tramfahrer Ersatzbusse steuern müssen, werden die 14 Männer und Frauen in den Straßenbahnen eingesetzt. Die Augsburger Studenten-Tramfahrer sind laut Geierhos in Bayern einmalig.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser