Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Opfer sofort notoperiert

Wieder Messerattacke: Mann (33) auf offener Straße in München niedergestochen

Wieder Messerattacke: Mann (33) auf offener Straße in München niedergestochen

Polizisten müssen am Ostbahnhof eingreifen

Streit um Zigarettenqualm eskaliert - Familienvater schlägt auf Raucher ein

München - Freitagmittag (27. Dezember) geriet ein Elternpaar mit einem Raucher am Ostbahnhof aneinander, da ihre kleinen Kinder dem Rauch ausgesetzt waren. Als die Mutter versuchte den Raucher abzudrängen, dieser jedoch dagegen schob, ging der Vater auf den Raucher los.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Gegen 13 Uhr stieg ein Ehepaar aus den Niederlanden mit ihren zwei Kleinkindern am Münchner Ostbahnhof auf Bahnsteig 5/6 aus einem Zug aus und wollte mit zwei Kinderwägen und Gepäck mit dem Aufzug nach unten fahren. Neben dem Aufzug stand ein 66-jähriger Deutscher und rauchte eine Zigarette. Die in Deutschland geborene und deutschsprechende 39-jährige Mutter bat den Mann ein wenig zur Seite zu gehen, da die Kinder (drei und vierzehn Monate) sonst dem Rauch ausgesetzt sind. Dies verneinte der Mann. Daraufhin griff sie nach seiner Zigarette und bedrängte ihn. 

Der Obdachlose schubste sie von sich weg. Nun ging der 34-jährige Vater auf den Raucher los und schlug ihn mehrfach ins Gesicht wodurch dieser eine Platzwunde erlitt, die später in einem Krankenhaus versorgt wurde. Ein Passant ging dazwischen und die eintreffenden Bundespolizisten trennten die Parteien.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft konnte der Niederländer nach Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten die Heimreise antreten. Gegen ihn wird wegen Körperverletzung ermittelt.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion München

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Kommentare