Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zwischen Tutzing und Starnberg

Zug kollidiert mit Baum - 250 Fahrgäste evakuiert

München - Weil bei Fällarbeiten im Bereich Starnberg ein Baum ins Gleis fiel, mussten rund 250 Fahrgäste von der Feuerwehr evakuiert werden. Der Bahnverkehr ist unterbrochen.

Auf der Bahnstrecke zwischen Tutzing und Starnberg kollidierte gegen 10.20 Uhr eine stadteinwärts fahrende Regionalbahn zwischen Possenhofen und Starnberg mit einem bei Baumfällarbeiten ins Gleis gefallenen Baum.

Nach ersten Ermittlungen befanden sich zwei Mitarbeiter eines Forstwirtschaftsbetriebes aus dem Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen in einem Waldstück bei Baumfällarbeiten. Während einer mit der Motorsäge schnitt, sicherte der andere mit einem Greifbagger die Bäume. Aus noch unbekannter Ursache löste sich dabei ein Baum während des Schneidens und stürzte mit ganzer Länge über beide Gleise.

Der Triebfahrzeugführer einer Regionalbahn kam aus einer Rechtskurve und erkannte das Hindernis. Er leitete bei einer Geschwindigkeit von ca. 120 km/h sofort eine Schnellbremsung ein, konnte aber einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern.

Gäste kommen mit dem Schrecken davon

Die S-Bahn kollidierte mit der ca. 18 Meter langen und rund 30 bis 40 cm dicken Buche. Dabei wurden das Triebfahrzeug, der Stromabnehmer sowie die Oberleitung beschädigt. Rund 250 Fahrgäste, die sich in der S-Bahn befanden, kamen mit dem Schrecken davon. Drei von ihnen mussten aufgrund von Kreislaufproblemen vor Ort ärztlich versorgt werden.

Die örtlichen Feuerwehren des Landkreises waren im Einsatz und evakuierten die Fahrgäste. Anschließend fuhren die Rettungskräfte die Reisenden aus dem Waldstück zum Haltepunkt Possenhofen. Von dort konnten sie ihre Reise mit Schienenersatzverkehr fortsetzen.

Gefährlicher Eingriff in den Bahnverkehr

Die Bundespolizei hat Ermittlungen zur Unfallursache und wegen des Gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr eingeleitet.

Der Zug konnte aufgrund des defekten Stromabnehmers und der beschädigten Oberleitung nicht sofort geborgen werden. Dadurch kam und kommt es auch aktuell noch im Bahnverkehr auf der Strecke München - Kochel bzw. Weilheim zu Behinderungen.

Pressemeldung Bundespolizei München

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare