Startschuss für Westtangente

Rosenheim - Schwungvoll wurde der symbolische Spatenstich für die Rosenheimer Westtangente gesetzt. Das 74-Millionen-Projekt soll die Stadt vom Durchgangsverkehr befreien. **Neu: Fotos und Video**

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer hat am Montag gemeinsam mit dem bayerischen Staatssekretär Gerhard Eck den feierlichen Spatenstich für den ersten Bauabschnitt der Westtangente Rosenheim im Zuge der Bun-desstraße 15 begangen. Mit geschaufelt haben Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer, Landrat Josef Neiderhell und Bundestags- und Landtagsabgeordnete aus der Region. In den 3,5 Kilometer langen Bauabschnitt investiert der Bund 20,3 Millionen Euro. Zahlreiche Ehrengäste und Bürger begleiteten den Startschuss für die lang diskutierte Westtangente.

Rosenheim: Spatenstich für Westtangente

„Die künftige Westtangente entlastet die Anwohner von Rosenheim dauerhaft vom Durchgangsverkehr. Das heißt: Weniger Lärm, weniger Abgase und mehr Verkehrssicherheit – sowohl für den Kfz-Verkehr als auch für Fußgänger und Radfahrer. Die Innenstadt wird ruhiger, sicherer und lebenswerter. Schon von diesem ersten Bauabschnitt werden die Rosenheimer profitieren“, so Ramsauer. Mit dem Bau der Westtangente Rosenheim soll die Ortsdurchfahrt entlastet und eine leistungsfähige Verbindung zwischen der A 8 bis zum Anschluss an die B 15 nördlich von Rosenheim geschaffen werden. Der erste Bauabschnitt der Westtangente soll nach rund drei Jahren Bauzeit bis Ende 2015 für den Verkehr freigegeben werden. Vom symbolischen Schauffeln wird sich der Bundesverkehrsminister auf dem Rosenheimer Herbstfest erholen.

Vorbericht des OVB:

Die Planungen reichen zurück bis in die 1960er-Jahre. Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer wird den Spatenstich um 16 Uhr vornehmen, gemeinsam mit Rosenheims Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer und Landrat Josef Neiderhell.

Lesen Sie dazu auch:

Alles zur Westtangente

Die Bundesstraße 15 ist eine wichtige Nord-Süd-Verbindung in Bayern. Sie führt von Hof über Weiden, Regensburg, Landshut bis zum Anschluss an die Bundesautobahn A8 bei Rosenheim. Die durchschnittliche tägliche Verkehrsstärke der B 15 beträgt im Bereich dieser Anschlussstelle rund 42500 Kraftfahrzeuge in 24 Stunden. Nach einer Verkehrszählung von 2010 sind es im Bereich der Ortsdurchfahrt Rosenheim bis zu 25500 Kraftfahrzeuge.

Die Ortsdurchfahrt von Rosenheim im Zuge der B 15 ist gekennzeichnet durch Staus und Behinderungen. Zudem nehmen viele Fahrzeuge den Weg über die Hubertusstraße, die nicht als Bundesstraße ausgewiesen und für die Aufnahme dieser Verkehrsmenge nicht geeignet ist. Mit dem Bau der 11,3 Kilometer langen Umgehung im Westen der Stadt direkt von der Autobahn A 8 bis zum Anschluss an die bestehende B15 nördlich von Pfaffenhofen wird die Entlastung der Innenstadt Rosenheims sowie der umliegenden Orte erreicht.

Erster Bauabschnitt 2015 fertig

Das Bundesverwaltungsgericht wies im Januar 2010 die letzte Klage des Bund Naturschutz im Zusammenhang mit der Westtangente zurück.

Der erste Bauabschnitt ist 3,9 Kilometer lang und kostet etwa 20,3 Millionen Euro. Begonnen wird bei der Autobahn A8. Dort entsteht ein neuer Anschluss. Die neue Ein- und Ausfahrt liegt für diejenigen, die aus Richtung München kommen, rund zwei Kilometer vor dem Inntaldreieck. Der erste Bauabschnitt endet mit der Anschlussstelle an die Staatsstraße 2078 östlich des Postverteiler-Zentrums und dürfte nach derzeitigen Planungen im Herbst 2015 dem Verkehr übergeben werden.

Wie es danach mit dem Bau weitergeht, hängt von Finanzierungszusagen des Bundes ab. Bauherrin ist die Bundesrepublik Deutschland. Von den Gesamtkosten für den Neubau der Westtangente in Höhe von 74 Millionen Euro entfallen 55 Millionen Euro auf den Bau. Allein die 500 Meter lange Hochbrücke über das Gewerbegebiet Aicherpark kostet knapp zwölf Millionen Euro. 19 Millionen Euro sind für den Grunderwerb zu zahlen.

Parkplätze beim Spatenstich, der rund 500 Meter westlich von Westerndorf am Wasen an der Staatsstraße 2010 vorgenommen wird, stehen nur für geladene Gäste zur Verfügung. Es ist geplant, je nach Stand der Arbeiten Baustellenführungen anzubieten.

re/Oberbayerisches Volksblatt/Presseinformation Bundesministerium für Verkehr

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © cs

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser