Vorsätzliche Brandstiftung an Containerunterkunft

Soyen: Ermittlungsgruppe grenzt Tatzeit ein!

+

Soyen - Unbekannte verübten am Freitagabend eine Brandstiftung an einer geplanten Containerunterkunft für Asylbewerber in Soyen. Bei der Kripo Rosenheim wurde eine Ermittlungsgruppe gegründet.

Ein oder mehrere Unbekannte hatten ein Fenster der zukünftigen Flüchtlingsunterkunft gewaltsam geöffnet und einen Container in Brand gesetzt. Nach jetziger Kenntnis ist das Feuer von selbst erloschen.

Zwischenzeitlich wurde bei der Kripo Rosenheim eine Ermittlungsgruppe zur Klärung der Brandstiftung gegründet. Ein erstes Ergebnis der Ermittlungen ist eine weitere Eingrenzung der Tatzeit. So gehen die Ermittler davon aus, dass die Brandstiftung in der Zeit  vor 22.30 Uhr am Freitagabend, 15. Januar, verübt worden ist.

Die Kripo hofft weiter auf Hinweise aus der Bevölkerung. Von Interesse sind verdächtige Personen oder Fahrzeuge, die zur Tatzeit am Freitagabend bis etwa 22.30 Uhr im Gewerbegebiet Soyen festgestellt worden sind. Möglich ist aber auch, dass der oder die Täter den Gebäudetrakt im Vorfeld ausgekundschaftet haben. Wer also verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Vorfeld der Tat wahrgenommen hat, wird ebenso gebeten, sich bei der Kripo Rosenheim unter der Telefonnummer 08031/200-0 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Auch in der Lokalpolitik schlug der Container hohe Wellen: Soyens Bürgermeister Karl Fischberger zeigte sich erschüttert.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Quelle: wasserburg24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser