Großbrand in Söchtenau

Treibt der Feuerteufel wieder sein Unwesen?

+
In Söchtenau brannte am Montagabend ein landwirtschaftliches Anwesen.
  • schließen

Söchtenau - Der Großbrand eines landwirtschaftlichen Anwesens wird von der Kripo untersucht. In der Region dürften Erinnerungen an 2012 hochkommen. War es wieder Brandstiftung?

Die Brandursache des landwirtschaftlichen Anwesens in Söchtenau ist weiter ungeklärt. Am Montagabend brannte ein Stadel komplett nieder, auch das Wohnhaus fing Feuer.

Die Kripo ermittelt bereits auf Hochtouren. Zur Brandursache gebe es bisher keine Erkenntnisse. „Noch gibt es nichts Neues“, erklärte das Polizeipräsidium Oberbayern Süd auf Nachfrage von rosenheim24.

Die Bilder vom Großbrand in Söchtenau:

Stadl-Brand bei Söchtenau

Handelt es sich vielleicht um Brandstiftung? Zumindest dürften bei den Bewohnern aus der Region Erinnerungen  hochkommen. 2012 trieb nämlich ein Feuerteufelsein Unwesen. Damals hielt er fast das gesamte Jahr über die Feuerwehren auf Trab.

Mehrere Brandstiftungen im Jahr 2012

Die Brandserie begann in der Nacht auf den 30. Dezember 2011. Eine Maschinenhalle in Stephanskirchen im Ortsteil Füssen stand in Flammen. Knapp ein Jahr später endete die Serie mit einem Stadel-Brand in Halfing.

Bis heute wurde der Feuerteufel nicht geschnappt, wie das Polizeipräsidium Oberbayern Süd rosenheim24 bestätigte.

Ob er wieder zurückgekehrt sei, „wisse man noch nicht. Es muss erst noch bei der Kripo erfragt werden, ob in diese Richtung ermittelt wird.“

Der Fall in Söchtenau weist immerhin Gemeinsamkeiten mit der Brandserie von 2012 auf: Erneut brannte ein landwirtschaftliches Anwesen, wieder in derselben Region.

Die Bilder der Brandserie 2012:

Brand in Kronstauden

Brand einer Scheune

Brand von Maschinenhalle

Großbrand bei Prutting

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser