Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schwerer Unfall auf B472 zwischen Miesbach und Irschenberg

Lkw kracht frontal in Auto - Irschenberger (16) in Lebensgefahr

Irschenberg/Miesbach - Ein schwerer Unfall hat sich am Montagmorgen auf der B472 zwischen Miesbach und Irschenberg ereignet. Bei dem Frontalzusammenstoß von Auto und Lkw wurden zwei Personen schwer verletzt, ein 16-Jähriger schwebt in Lebensgefahr.

Die Pressemeldung im Wortlaut

Am Montag (29. Juli) gegen 7.15 Uhr befuhr eine 45-jährige Irschenbergerin mit ihrem Mitsubishi die B472 von Irschenberg kommend in Richtung Miesbach. Im Fond des Fahrzeuges saß der 16-jährige Sohn, der nachweislich den Sicherheitsgurt trug.

Auf Höhe Potzenberg kam ihnen ein 37-jähriger Lkw-Fahrer aus Hausham mit seinem Sattelzug entgegen. Aus bislang noch nicht geklärter Ursache kam der Haushamer nach links von der Fahrbahn ab und geriet so auf die Fahrbahn der Irschenbergerin. Es kam zum Frontalzusammenstoß.

Die Irschenbergerin wurde mit schweren Verletzungen in das Krankenhaus Agatharied verbracht. Ihr Sohn musste mit schwersten Verletzungen in ein Münchner Klinikum geflogen werden. Momentan ist noch nicht klar, ob er den Unfall überleben wird.

Die Staatsanwaltschaft ordnete beim Lkw-Fahrer, der mit leichteren Verletzungen ins Krankenhaus kam, eine Blutentnahme an. Ein unfallanalytisches Gutachten wurde in Auftrag gegeben.

An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden in Höhe von rund 30.000 Euro. Die Bundesstraße musste für rund zwei Stunden komplett gesperrt werden. Zur Zeit kommt es wegen der Bergungsarbeiten noch zu Behinderungen.

Die Feuerwehr Miesbach war mit einem Löschzug, der Rettungsdienst mit mehreren Fahrzeugen und zwei Notärzte waren vor Ort.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Miesbach

Rubriklistenbild: © picture alliance / Stephan Janse

Kommentare