Saisonstart an der Kunsteisbahn

So kommt das Eis auf die Bahn am Königssee

+
Saisonstart für die Kunsteisbahn - So kommt das Eis in die Bahn
  • schließen

Schönau am Königssee – Es ist wieder soweit, nur noch wenige Tage und dann rauschen über die Kunsteisbahn am Königssee wieder pfeilschnelle Bobfahrer, Rodler und Skeletonis. Aber wie kommt das Eis auf die Bahn? Und wieso taut das nicht im Oktober ab?

Start in die Wintersaison - Die Kunsteisbahn am Königssee

Am Königssee steht eine der modernsten und gleichzeitig auch die erste Kunsteisbahn der Welt. In den 1950er Jahren wurde entschieden, dass die kontinuierlich schattigen Felder auf denen die Eisbahn errichtet wurde, der geeignete Standort für so eine Rodelbahn ist. In Zusammenarbeit mit dem Fremdenverkehrsverband Berchtesgadener Land sowie zahlreichen Freiwilligen wurde 1959 mit dem Bau begonnen. Damals noch unter Zuhilfenahme der sogenannten Naturvereisung in Form von Eisblöcken, die aus dem Königssee, dem Hintersee oder dem Aschauerweiher herausgesägt wurden. 

Im Jahr 1960 fand parallel zur Eröffnung die erste Internationale Süddeutsche Rennrodel-Meisterschaft statt. Um die Austragung derartiger Wettkämpfe zuverlässig zu ermöglichen, waren pro Saison bis zu 10.000 Eisblöcke für die gesamte Strecke notwendig. 

So kommt das Eis auf die Bahn 

Die Kunsteisbahn am Königssee - Schneeauflage aus der Eishalle

BGLand24.de wollte wissen, wie das Eis auf die Bahn kommt und hat die aktuellen Arbeiten zur Vorbereitung der Eisbahn begleitet. Betriebsleiter Markus Aschauer und seine Mitarbeiter haben dabei ausgiebig aus dem Nähkästchen geplaudert. „Seit 1969 wird die Bahn mit Hilfe eines Rohrleitungssystems vereist, durch das Ammoniak geschickt wird. Die Bahn selber besteht aus Beton, das Rohrleitungssystem befindet sich unterhalb der Bahn und ist durch Beton luftdicht abgeschlossen. Die Rohre verlaufen in Längsrichtung über die komplette Bahn. Die Bahn besteht aus insgesamt 46 Teilstücken. 

Bei den Teilstücken, bei denen der Winkel der Bahn stimmt, wird der Ammoniak im unteren Bereich über eine Düse eingespritzt. Das Ammoniak entwickelt sich dann von unten nach oben“, so Markus Aschauer. 

Markus Aschauer, Betriebsleiter bei der Kunsteisbahn Schönau am Königssee

Und ergänzt: „Aufgrund des extrem niedrigen Siedepunktes des Ammoniak von minus 33 Grad, wird der Umgebung die Wärme entzogen. Dadurch kann unterhalb der Bahn eine Temperatur von bis zu minus 60 Grad entstehen. Bei diesem Vorgang verdampft das Ammoniak und wird anschließend mit einem Kompressor wieder hinunter ins Maschinenhaus gesaugt. Dabei erwärmt und verdichtet sich der Ammoniak und ändert seinen Zustand in gasförmig. Um das Ganze wieder abzukühlen, wird kaltes Wasser durch ein Rohr-Bündelungssystem gepumpt, dass äußerlich verläuft

Im Maschinenlager trennt ein Schwimmer das flüssige und das gasförmige Ammoniak voneinander und der flüssige Ammoniak kann wieder durch die Rohre für weitere Kühlvorgänge gespritzt werden.“ 

Ein Effekt wie beim Duschen 

Regelmäßige Berieselung mit dem Schlauch

Anschaulich erklärt, verläuft der Kühlvorgang ähnlich dem Wasserdampf der beim Duschen am Spiegel entsteht. Während sich am Spiegel durch das Beschlagen ein feiner Wasserfilm entwickelt, beschlägt auch der Beton. Allerdings nicht mit einer Wasserschicht, sondern mit einer Eisschicht aus feinem Reif. Dieser Reif wird abgezogen um die Bahn zu glätten. Zusätzlich werden diese Teilstücke mehrmals täglich und insgesamt rund 300 – 400 Mal innerhalb der Vorbereitungswoche mit Wasser bespritzt. Nach einer Woche dürfen dann die ersten Sportler aufs Eis. Zunächst noch nicht von ganz oben, je zuverlässiger die Bahn fertig ist, desto weiter dürfen die Sportler von oben starten. 

Apropos Sportler, auch diese legen übrigens selbst mit Hand an und zwar am Abend, wenn die Mitarbeiter der Bahn Feierabend haben. Bis circa 21 Uhr wird dann noch bei Flutlicht aus rund 850 Lampen (ca. 200.000 Watt) gewerkelt

Zwei verschiedene Eistechniken 

3D Profile für den richtigen Winkel

Das Eis wird übrigens nicht überall per Wasser auf der Bahn aufgetragen, sondern nur dort, wo der Winkel nicht so ist, wie vorgeschrieben. Dort wo die Betonbahn nicht den Vorschriften entspricht, wie sie für die heutigen Bobs wichtig ist, wird zunächst mit Schnee aus dem Eisstadion der Untergrund aufgebaut und mit Hilfe einer Schablone in die richtige Form gebracht. Die Schablone wird in eine spezielle Führung eingehängt und über den aufgeschütteten Schnee geschoben. Durch die Bewegung erhält der Schnee die richtige Form. 

Dazu muss die Bahn erstmal einmal rund 24 Std gekühlt werden, bis der Schnee aufgebracht werden kann. Generell dauert es rund 2 Tage bis die Bahn komplett eingekühlt ist.

Für die optimale Kurvenlage 

Kunsteisbahn - Die Profile für die Eisbahn

Neben der Schablone werden in den Kurven zusätzlich auch noch 3D-Profile benutzt, die Josef Lenz, der ehemalige Trainer und Europameister aus dem Jahre 1962 entwickelt hat. Der Königsseer Lenz gilt als Entdecker und Förderer von Schorsch Hackl. Die 3D-Profile sind den jeweiligen Kurven zugeordnet und werden beim Eineisen an den markierten Stellen ausgelegt. Der Bereich unter und zwischen den Profilen wird dann solange mit Schnee aufgefüllt, bis die richtige Form erreicht ist. Begonnen wird mit dem Eineisungsvorgang Anfang/Mitte Oktober, wenn die Temperatur tagsüber um die 15-20 Grad beträgt

Weit gefehlt wer denkt, dass niedrige Minustemperaturen beim Eineisen nützlich wären – im Gegenteil. Ist es zu kalt, dann friert die Schnee-Eis-Masse nämlich nur äußerlich an, aber baut sich nicht von Innen zuverlässig auf. In so einem Fall können gefährliche Hohlräume entstehen. 

Noch mehr Wissenswertes 

Stimmen die Außentemperaturen, was in der Regel ab Dezember der Fall ist, wird die Kühlung ausgeschaltet, die Bahn wird dann natürlich gekühlt. Der Schnee für die Teilstücke bei denen mit der Schablone gearbeitet werden muss, kommt übrigens aus der Eishalle Berchtesgaden, rund 10-15 Tonnen werden dazu für die Vorbereitung der Bahn gebraucht. Die Eisstärke selber ist übrigens nicht gleich stark auf der gesamten Fläche, sie beträgt circa 1 cm bis 20-25 cm. 

Tägliche Pflege 

Schnee für die Kunsteisbahn aus der Eishalle

Im laufenden Betrieb, wird übrigens kaum noch Schnee benötigt, lediglich größere Schneelöcher werden dann noch mit Schneematsch verfüllt und wieder mit Eis aufgebaut. Außerdem braucht man ihn im Ein- und Auslauf, in den Kurven 12 und 13, wo übrigens mit 125km/ die höchsten Geschwindigkeiten erreicht werden, sowie im Labyrinth. Ansonsten langt das tägliche Abspritzen mit Wasser, um die Bahn in Schuss zu halten. 

Ist die Eisbahn für den Betrieb freigegeben, dann geht es los mit der täglichen Handarbeit. Tagtäglich gehen die Mitarbeiter die Bahn ab und halten sie mit den Handhobeln in Schuss um die optimale Glätte zu halten. 

So läuft es sich auf Eis 

Wer sich jetzt fragt, warum die Mitarbeiter problemlos auf dem Eiskanal laufen können, dem sei empfohlen einen ganz genauen Blick auf die Füße der Mitarbeiter zu heben. Hier lässt sich ein Drehhebel wie ein Schraubenschlüssel ausklappen. Mit diesem lassen sich Spikes auf die gewünschte Länge herausdrehen. 

Bildergalerie: So kommt das Eis auf die Kunsteisbahn

Was macht ein Eiskanalmitarbeiter im Sommer? 

„Mähen, die Anlage in Schuss halten, Ventile saubermachen, die umliegenden Hänge gegen Steinschlag schützen und die Anlage pflegen“, so die Mitarbeiter der Bahn im Gespräch mit BGLand24.de. 

Drei der insgesamt 15 Mitarbeiter sind auch während der Sommermonate hier beschäftigt, die anderen arbeiten zum Beispiel bei der Königsseeschifffahrt, auf dem Golfplatz oder als Rafting-Guide. 

„Ich habe noch nie Skiunterwäsche getragen“ 

Und wer denkt, dass dieser Job eine ganz schön kalte Angelegenheit ist, den klären die Mitarbeiter der Bahn abschließend noch schmunzelnd auf: „Wir sind ja hier zum Arbeiten. Ich habe noch nie in meinem Leben Skiunterwäsche getragen, ich arbeite mich warm.“ 

Ist die Bahn für die Sportler freigegeben, fährt übrigens auch das Bob-Taxi wieder den Eiskanal hinunter. 

Die komplette Geschichte der Kunsteisbahn finden Sie unter eisarena-koenigssee.de

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser