Schneechaos: 500 Unfälle, zwei Tote

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Bayern - 500 Unfälle, zwei Tote, Verspätungen und Ausfälle an Bahnhöfen und dem Flughafen München - Bayern im Schneechaos. Ein umgekippter Milchlaster sorgte um 21.25 Uhr auf der A8 für erhebliche Behinderungen.

Wie br-online.de berichtet, müssen sich Pendler in Bayern wegen des Winterwetters auch heute wieder auf erhebliche Probleme einstellen. Die Räumdienste sind zwar im Dauereinsatz, kommen oft aber nicht hinterher.

ADAC-Stauprognose zum Wochenende

Auf der A8 gab es bis Mitternacht aufgrund des Schneetreibens vier Lkw-Unfälle zu verbuchen. Lesen Sie hier den Pressebericht der VPI Rosenheim:

Nicht angepasste Geschwindigkeit auf schneeglatter Fahrbahn und einmal auch noch schlechte Bereifung dazu, waren die Unfallursache für vier Lkw-Unfälle auf der Autobahn A8.

Vier Lkw-Unfälle auf der A8

Glastransporter in Richtung München unterwegs. Da er auf der mit Schneematsch bedeckten Fahrbahn viel zu schnell unterwegs war, geriet die Zugmaschine ins Schlingern, knickte ein und der unbeladene Sattelzug rutschte kurz vor der Anschlussstelle Bad Aibling nach rechts in die Leitplanke. Dort walzte er auf eine Länge von ca. 50m die Leitplanke nieder. Der Fahrer blieb bei dem Unfall unverletzt, der Sachschaden liegt bei ca. 50.000 Euro. Neben der Autobahnmeisterei Rosenheim waren die Feuerwehren Bad Aibling und Pang im Einsatz um ausgelaufenes Öl und Kraftstoff zu binden. Bei der Unfallaufnahme wurde festgestellt, dass der Lkw zwar mit sog. M+S- Reifen ausgestattet war, diese waren jedoch bereits abgefahren.

Lkw-Unfall wegen Schneeglätte

Mit ausreichend profilierten Reifen, aber ebenfalls viel zu schnell, fuhr dann um 19.30 Uhr ein Türke mit seinem Sattelzug in Richtung Salzburg. Nach dem Parkplatz „Eulenauer Filz“ (zwischen Irschenberg und Bad Aibling) konnte er seinen mit einer Textilmaschine beladenen Lkw auf der winterlichen Fahrbahn nicht mehr unter Kontrolle halten und schleuderte nach rechts in die Leitplanke. Der 45-Jährige blieb ebenfalls unverletzt, die Schadenssumme beläuft sich auf ca. 10.000 Euro.

Um 20.30 Uhr verlor ein 57-jähriger Österreicher die Beherrschung über seinen Hängerzug. Auch er war auf der teilweise schneebedeckten Fahrbahn zu schnell in Richtung München unterwegs. Kurz vor der Ausfahrt Rosenheim schlitterte er erst nach links und dann nach rechts in die Leitplanke. Dort kam der mit Folie und Stückgut beladenen Lkw-Zug eingeknickt zum Stillstand. Da der Fahrer nicht angeschnallt war, zog er sich leichte Verletzungen im Brustbereich und am Kopf zu. Er wurde mit dem Rettungsdienst zur Untersuchung in das Rosenheimer Klinikum gebracht. Der Sachschaden beträgt ca. 9.000 Euro. Der Verkehr konnte zwei- bzw, einspurig an den Unfallstellen vorbeigeführt werden. Es gab nur kurze Stauungen.

Ein umgekippter Tankzug sorge dann ab 21.25 Uhr für erhebliche Verkehrsbehinderungen in Richtung Salzburg. Kurz vor dem Inntaldreieck schleuderte ein 43-jähriger Serbe mit seinem italienischen Tankzug in die Mittelleitplanke, drückte diese auf 100 Meter nieder und kippte im Anschluss um. Der mit 27.200 Liter beladene Milchlaster blieb quer über alle drei Fahrspuren liegen. Da der Tank aufplatzte, ergoss sich die gesamte Ladung über die Fahrbahn. Die Autobahn musste komplett gesperrt werden, der Pkw-Verkehr wurde an der Anschlussstelle Bad Aibling ausgeleitet. Da zunächst von einem Gefahrgutunfall ausgegangen wurde, fand sich an der Unfallstelle ein Großaufgebot der umliegenden Feuerwehren ein. In Zusammenarbeit mit Vertretern des Landratsamtes Rosenheim wurde die ausgelaufene Milch gebunden und mit Spezialmaschinen entsorgt. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 500.000 Euro, der Fahrer hatte großes Glück und blieb unverletzt.

Lkw-Unfall auf der A8

Wie das Polizeipräsidium Oberbayern Nord noch am Abend mitteilte, verfügte die Bezirksregierung Oberbayern ein generelles Überholverbot auf Oberbayerns Autobahnen für Lkw mit einem zulässigen Gesamtgewicht ab 7,5 Tonnen. Die Fahrer von Gefahrguttransporten wurden schon länger aufgefordert, Rastplätze anzufahren.

Verkehrssituation entspannt sich langsam

Nachlassende Niederschläge in der Nacht zum Donnerstag, 02.12.2010, ließen die Verkehrssituation in den neun Landkreisen und der Stadt Rosenheim im Schutzbereich des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd langsam entspannen.

Die Polizei-Einsatzzentrale in Rosenheim nahm in der Zeit von 01.12.2010, 18:00 Uhr, bis 02.12.2010, 05:00 Uhr, 37 Meldungen über Verkehrsunfälle entgegen. Bei vier Verkehrsunfällen wurden fünf Personen leicht verletzt. Der Unfallschwerpunkt lag im Großraum Rosenheim und der Autobahn A8.

Zu starken Verkehrsbehinderungen führte hier auf der Autobahn A8 bei Bad Feilnbach ein umgestürzter Tanklastzug, bei dem mehr als 20.000 Liter Milch ausliefen. Es entstand hoher Sachschaden. Mehrere Fahrstreifen in Richtung Salzburg waren zur Unfallaufnahme und Bergungsmaßnahmen bis 01:45 Uhr zeitweise gesperrt und ließen den Verkehr bis zu 12 km stocken.

Querstehende Lkws auf der B12 am Reichertsheimer Berg sorgten ebenfalls in beiden Fahrtrichtungen für nachhaltige Behinderungen bis ca. 21:00 Uhr.

Schneechaos auf der B12

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Weiterhin Behinderungen bei der Bahn

(München, 2. Dezember 2010, Stand 6.45 Uhr)vSchneefälle und Schneeverwehungen sorgen vor allem in Nordbayern für Beeinträchtigungen im Schienenverkehr Kostenlose Service-Nummer unter 08000 99 66 33 geschaltet · Aktuelle Informationen zur Betriebslage auch im Internet unter www.bahn.de/ris

Die starken Schneefälle und Schneeverwehungen haben seit Mittwochabend vor allem in Nordbayern zu starken Beeinträchtigungen im Zugverkehr geführt. Infolge von Schneeverwehungen und Weichenstörungen kam es vor allem im Großraum Bamberg, Lichtenfels, Saalfeld Hof und Cham zu Streckensperrungen und starken Behinderungen im Regional- und Fernverkehr. Der Fernverkehr aus Leipzig in Richtung Nürnberg musste aufgrund der hohen Schneemengen in den Abendstunden zeitweise eingestellt werden.

Am Donnerstagmorgen waren die Bahnstrecken soweit frei geräumt, dass der Fern- und Regionalverkehr wieder anlaufen konnte. Die Nebenstrecke Hof – Selb ist derzeit noch gesperrt. Im Großraum Fürth kommt es derzeit wegen Weichenstörungen zu Behinderungen. Der Abschnitt Fürth – Nürnberg ist nur eingleisig befahrbar. In Südbayern muss vor allem auf den Strecken München – Passau, Straubing – Neufahrn und München – Augsburg mit Beeinträchtigungen gerechnet werden. Im S-Bahnverkehr in München gibt es derzeit keine nennenswerten Behinderungen.

Im gesamten bayerischen Streckennetz kann es aufgrund der Witterungsverhältnisse noch den ganzen Tag über zu Einschränkungen und Zugausfällen kommen. Der Fahrzeugumlauf ist dadurch ebenfalls beeinträchtigt, so dass auch mit eingeschränkten Platzkapazitäten zu rechnen ist. Die Deutsche Bahn bittet die Fahrgäste, dies bei ihren Reiseplanungen zu berücksichtigen. Aktuelle Informationen über den Zugverkehr und witterungsbedingte Einschränkungen gibt es per Telefon unter der kostenlosen Servicenummer 08000 / 99 66 33 oder im Internet die aktuellen Abfahrts- und Ankunftstafeln unter www.bahn.de/ris.

Zusatzmeldung: Am Mittwochabend ereignet sich ein Verkehrsunfalls an einem Bahnübergang in der Nähe von Hersbruck. Aufgrund erforderlicher Reparaturarbeiten ist derzeit kein Zugverkehr zwischen Hersbruck(rechts der Pegnitz) und Pegnitz möglich. Züge pendeln zwischen Nürnberg und Hersbruck (rechts der Pegnitz) sowie zwischen Pegnitz und Hof/Bayreuth in beiden Richtungen. Zwischen Hersbruck (rechts der Pegnitz) ist es witterungsbedingt nicht möglich, Ersatzverkehr mit Bussen einzurichten. Die Behinderungen werden voraussichtlich den ganzen Tag andauern.

Verspätete und annullierte Flüge am Münchner Flughafen

Am Flughafen München sind am Mittwoch schneebedingt insgesamt 250 Flüge ausgefallen. Wie ein Airport-Sprecher sagte, war am Nachmittag wegen des Schneefalls nur noch eine Landebahn in Betrieb - dadurch stand nur noch die Hälfte der Kapazität zur Verfügung. Bis zum Abend wurden noch weitere Annullierungen erwartet. Allerdings seien auch andere deutsche Flughäfen vom Schneefall betroffen gewesen, vor allem am Flughafen in Frankfurt fielen ebenfalls viele Flüge aus, hieß es. Bereits am Montag waren am Flughafen München wetterbedingt 125 Flüge ausgefallen.

Auch am heutigen Donnerstag wurden Flüge annulliert, weitere haben Verspätungen.

Hier finden Sie Infos über verspätete oder annullierte Flüge

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © Reisner

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser