Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schrecklicher Unfall auf A9 in Bayern

Auto von Pfosten regelrecht aufgespießt: Frau (†19) stirbt noch an Ort und Stelle

Tödlicher Unfall auf der A9 bei Schnaittach (Bayern)
+
Tödlicher Unfall auf der A9 bei Schnaittach (Bayern).

Schnaittach/Nürnberg – Nordöstlich von Nürnberg hat sich am frühen Montagmorgen (3. Oktober) ein schrecklicher Unfall ereignet. Eine junge Frau (†19) kam dabei ums Leben.

Was war geschehen? Gegen 5.30 Uhr war die 19-Jährige mit ihrem VW Caddy auf der A9 in Fahrtrichtung Nürnberg unterwegs, als sie aus noch ungeklärter Ursache kurz nach der Anschlussstelle Schnaittach (Landkreis Nürnberger Land) die Kontrolle über das Fahrzeug verlor. Der Wagen kam von der Fahrbahn ab, knallte erst gegen die Leitplanke und dann gegen den Pfosten einer Schilderbrücke, laut Polizei ein „massiver Stahlträger“. Dadurch wurde das Auto regelrecht aufgespießt und vollkommen zerstört.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde die junge Frau aus dem Auto geschleudert. Sie wurde dabei so schwer verletzt, dass sie nach Angaben des Polizeipräsidiums Mittelfranken noch an Ort und Stelle verstarb. Nach dem Unfall musste die Autobahn in Richtung Nürnberg mehrere Stunden gesperrt werden. An den Rettungs- und Bergungsarbeiten waren zahlreiche Einsatzkräfte beteiligt. Die Verkehrspolizeiinspektion Feucht führt nun die weiteren Ermittlungen zur Klärung des Unfallgeschehens. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth wurde ein Sachverständiger hinzugezogen.

mw

Kommentare