Video von Verkehrschaos am Spitzingsee geht viral

Warum war Parkplatz-Tafel "grün", obwohl bereits alles voll war?

  • schließen
  • Markus Altmann
    Markus Altmann
    schließen

Schliersee - Der Miesbacher Thomas Griesbeck filmte am Drei-Königs-Tag das frühmorgendliche Verkehrschaos rund um das Skigebiet am Spitzingsee und postete das Video auf Facebook. Was er dort sah, erschütterte den Mann aus Miesbach. Inzwischen hat sich eine weitere Leserin gemeldet.

UPDATE, Donnerstag, 6.35 Uhr:

Diese meldete sich bei unserem Partnerportal merkur.de und erklärte, dass ihr am 6. Januar kurz vor der Abzweigung hinauf zum Spitzingsattel aufgefallen sei, dass dort auf einer Tafel bis auf den Stümpfling-Parkplatz alle anderen Parkplätze "Grün" aufgeführt waren - dies bedeutet eigentlich, dass es dort noch Parkplätze gibt. Vor Ort stellte sich das Chaos jedoch völlig anders dar, alle Parkplätze waren bereits wegen Überfüllung geschlossen.

"Wäre weiter unten bereits "Rot" angezeigt worden, wären sicher bei weitem weniger Autos hinauf gefahren (...)", so die Leserin weiter gegenüber merkur.de. Zudem gab die Frau der geschlossenen Schranke vor dem Kurvenlift-Parkplatz eine erhebliche Mitschuld für das Stauchaos am Dreikönigstag.

Die Erstmeldung:

Ein Video vom Verkehrschaos rund um das Skigebiet am Spitzingsee geht derzeit auf Facebook viral. Gepostet hat es der Miesbacher Thomas Griesbeck am Montag, den 6. Januar. Es wurde bereits 779 Mal geteilt (Stand: 8. Januar, 8 Uhr).

Griesbeck hatte am Montag in der Früh im Spitzingseegebiet Sport gemacht. "Doch was ich, als ich wieder vom Berg herunter kam (was bereits um 8.28 Uhr war) gesehen habe, erschütterte mich", schreibt der Miesbacher auf Facebook. Wegen Überfüllung war der Parkplatz des Stümpflings bereits am frühen Vormittag geschlossen. Bereits um etwa 8.40 Uhr waren mehr als 2.000 Autos mit laufendem Motor unterwegs. Anfahren, wieder stehen bleiben, das beobachtete der Mediendesigner und Fotograf durchgehend. "Normalerweise ereignet sich so eine Warteschlange erst ab dem laufenden Vormittag." Er weiß wovon er spricht, er selbst ist bei der Bergwacht Schliersee.

Griesbeck zeigt sich entsetzt darüber, dass sich die Autofahrer keine Gedanken über die Auswirkungen hinsichtlich des Lärms und des CO2-Ausstoßes auf die Einheimischen machen. Da es am Spitzingsee keine Parkplätze mehr gab, mussten die Fahrer wieder umdrehen. "Niemand ist auf den Gedanken gekommen, die Strasse zum Skigebiet zu sperren", prangert der Miesbacher an.

Er will eine Lösung für das Stauproblem. "Man muss sich irgendwann zusammensetzen und überlegen, wie man den Tagesausflugsverkehr eindämmt." Mit welchen Maßnahmen dem zunehmenden Verkehr entgegengewirkt werden kann, weiß er allerdings selbst nicht. „Ich habe nur ein paar Ideen, aber keine richtige Lösung“, sagte Griesbeck gegenüber merkur.de. Angedacht hat er eine Gondel oder eine Begrenzung der Liftkarten - beides wohl nur schwer realisierbar.

Die Schuld allein bei den Skifahrern zu suchen wäre für Antonia Asenstorfer, Pressesprecherin der Alpen-Plus-Skigebiete, falsch. Denn auch andere Ausflügler und Wanderer würden das schöne Wetter ausnutzen. „Es wäre für uns auch schöner, wenn die Besucher problemlos anreisen könnten“, sagte Asenstorfer gegenüber merkur.de. Griesbeck rät aber davon ab, einfach mehr Parkplätze zu bauen, da das Skigebiet bereits überfüllt ist.

ma

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © Screenshot Facebook

Zurück zur Übersicht: Bayern

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT