Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei stoppt Audi schließlich mit 140 km/h innerorts

Schlierseer (21) rast im Suff mit 180 Sachen über B307

  • Martin Weidner
    VonMartin Weidner
    schließen

Schliersee - Unfassbare Szenen haben sich in der Nacht auf Sonntag in der Gemeinde zwischen Aurach und Neuhaus abgespielt. Im Mittelpunkt stand ein Betrunkener, der möglicherweise auch noch unter Drogen stand.

Gegen 1 Uhr war ein schwarzer Audi A4 einer Streife der Polizeiinspektion Miesbach aufgefallen, wie die Beamten am Sonntagmorgen mitteilten. Der Wagen war auf der dortigen Bundesstraße (B307) mit etwa 180 km/h von Aurach Richtung Neuhaus unterwegs. Auch das Ortsschild von Neuhaus interessierte den 21-jährigen Schlierseer, der am Steuer saß, wohl nur wenig. Auch innerorts war er noch mit 140 Sachen unterwegs.

Erst als er das inzwischen eingeschaltete Blaulicht der Polizei wahrnahm, begann der junge Mann seine Fahrt zu verlangsamen und blieb schließlich stehen. Bei der Kontrolle stellten die Beamten fest, dass das Fahrzeug nicht zugelassen war und zur "Tarnung" mit entstempelten Kennzeichen versehen wurde.  Zudem war der Schlierseer auch erheblich betrunken. Hinzu kommt, dass der Verdacht besteht, dass er außerdem noch Drogen konsumiert hatte. Ein endgültiges Ergebnis steht hier aber noch aus. 

Auf den jungen Mann kommt jedoch auf alle Fälle eine Menge Ärger zu: Er muss wegen seines laut Polizei "irrsinnigen und unverantwortlichen Fahrverhalten" mit mehreren Strafverfahren rechnen. Zudem werden Führerscheinstelle und Gericht informiert, die dann über die künftige Eignung des Mannes, am Straßenverkehr teilzunehmen, entscheiden werden.

Polizei Miesbach/mw

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare