Bayerische Fahndungsstellen sind Spitzenreiter

Traunstein - Die bayerische Polizei ist ja schon lange für ihre Gründlichkeit bekannt. Und das lässt sich jetzt auch in der Jahresbilanz der Polizei für 2009 sehen.

Nach Aussagen der Polizeiinspektion Fahndung Traunstein sind die bayerischen Fahndungsstellen im Jahr 2009 an der Spitzenposition. Im Rahmen der Schleierfahndung konnten im letzten Jahr 3310 Straftaten aufgedeckt werden. Außerdem wurden 1893 Fahndungsausschreibungen erledigt.

Wie bereits in den Jahren zuvor, machten die Straftaten des Ausländerrechts mit einem Anteil von knapp 41 Prozent den grössten Teil der erfassten Vorgänge aus. Von den insgesamt 1045 unerlaubt eingereisten Personen wurden 262 von bezahlten Schleppern oder Beihelfern über die Grenze gebracht. Illegale Migranten aus den Nachfolgestaaten des früheren Jugoslawien sind am häufigsten in der Statistik vertreten. Türkische und irakische Migranten folgten im letzten Jahr anteilsmäßig.

Im Zusammenhang mit ausländerrechtlichen Verstößen wurden häufig auch Urkundendelikte festgestellt.. Bei den festgestellten Ausweismissbräuchen, verwendeten die Täter in unzulässiger Weise die „Papiere“ von anderen Personen. Unter den 622 sichergestellten Urkunden waren jedoch nicht nur Reisepapiere. Auch Führerscheine, Fahrzeugscheine oder Versicherungsnachweise wurden als Falsifikate bei den Kontrollen vorgezeigt.

Das hohe Niveau der Schleierfahnder bei der Bekämpfung der Rauschgiftkriminalität konnte 2009 erneut gehalten werden. Rund 401 Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz wurden zur Anzeige gebracht. Dank der intensiven Fahndungsarbeit konnten auch wieder einige größere Drogendelikte aufgedeckt werden. Zu den mengenmäßigen Topaufgriffen zählte unter anderem die Sicherstellung von 3 kg Marihuana im Nachtexpress München-Wien. 

Die Aufgriffszahlen der vergangenen Jahre im Bereich der Kfz-Sicherstellungen konnten ebenfalls auf einem hohen Level gehalten werden. Insgesamt wurden 48 Fahrzeuge beschlagnahmt. Dazu blieben auch sechs Lkw's, davon drei Sattelzugmaschinen und ein Seilzugkran-Lkw bei den Fahndern hängen.

Im Verlauf der vergangenen 12 Monate konnten die Schleierfahnder darüber hinaus 82 Waffen, sowie in 65 Fällen Diebesgut und Schmuggelware sicherstellen. Im Kampf gegen Zigarettenschmuggel beschlagnahmten die Fahnder am 23. Oktober 2009 sogar auf einen Schlag 900 Stangen Zigaretten, die in einem ungarischen Ford Mondeo verstaut waren. 

641 Personen wurden festgenommen, weil sie von deutschen oder internationalen Justizbehörden zur Fahndung ausgeschrieben waren. Größtenteils führte dabei nicht nur die Fahndungsabfrage im Polizeicomputer zum Erfolg. Vielmehr war auch das kriminalistische Gespür der Fahndungsbeamten gefragt. Der Abgleich von Fingerabdrücken in nationalen und europäischen Dateien war dabei ein unerlässliches Hilfsmittel.

Auch einen groß angelegten Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen konnten die Pidinger Schleierfahnder aufdecken. So wurden bei einer Kontrolle eines BMW X 5 im Kofferraum insgesamt 165 ausgefüllte und zum Teil verfälschte Arztrezepte aufgefunden. Personalien wurden von den Bandenmitgliedern in ärztliche Patientendatenbanken eingetragen. Anschließend stellten sie fiktive Verschreibungen, teilweise mit Wissen der Ärzte, aus. Eines der Bandenmitglieder war ausgerechnet Inhaber eines Sanitätshauses. Über ihn wurden die Rezepte abgerechnet. Die weitere Sachbearbeitung übernahm die Kripo München. Nach Angaben der Münchner Kollegen beträgt der Sachschaden ungefähr 1 Millionen Euro.

Auch die Polizeiinspektion Fahndung konnte im Bereich der Auslandsermittlung eine Vielzahl von hervorragenden Ermittlungserfolgen verbuchen. Im Rahmen der internationalen Polizeikooperation wurden rund 6590 Ermittlungsersuche und Informationsteuerungen erledigt. Kriminalpolizeiliche Recherchen führten in der Folge zur Sicherstellung von 132 Kraftfahrzeugen sowie der Erledigung von 387 Fahndungsersuchen.

Fast schon traditionell kann somit auch für das Jahr 2009 eine überaus positive Bilanz gezogen werden.

Pressemitteilung der Polizeiinspektion Fahndung Traunstein

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser