Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Landkreis Rottal-Inn

Autofahrer kracht gegen Brücke und stirbt - Unfallursache unklar

Rottal-Inn: Autofahrer (29) kracht gegen Brücke und stirbt (Symbolfoto).
+
Rottal-Inn: Autofahrer (29) kracht gegen Brücke und stirbt (Symbolfoto).

Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich am Sonntagabend im Landkreis Rottal-Inn. Ein 29-jähriger Autofahrer ist dabei tödlich verunglückt.

Eggenfelden - Ein Autofahrer ist im Landkreis Rottal-Inn mit seinem Wagen in ein Bachbett gefahren und dabei tödlich verunglückt. Am Sonntagabend kam der 29-Jährige aus ungeklärten Gründen von der Fahrbahn ab, prallte erst gegen eine kleine Brücke und landete dann mit seinem Fahrzeug in einem angrenzenden Bach. Den Mann fanden die Einsatzkräfte nur leblos in seinem Wagen vor.

Der schwere Unfall ereignete sich laut Polizei am Sonntag gegen 23 Uhr. Am Einsatzort befanden sich die Feuerwehren Falkenberg, Eggenfelden und Taufkirchen sowie Einsatzkräfte der Wasserwacht. Weiter musste technisches Gerät zur Bergung des Unfallopfers eingesetzt werden. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde ein Gutachter hinzugezogen.

dpa/ml

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion