Nach schwerem Motorrad-Unfall am Großglockner

Staatsanwalt überprüft Rückhol-Aktion für Polizeipräsident Kopp

+
  • schließen

Zell am See/Rosenheim - Robert Kopp, Präsident des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, wurde vergangene Woche auf der Großglockner-Hochalpenstraße bei einem Motorradunfall schwer verletzt. Anschließend wurde er per Helikopter in eine Klinik nach München geflogen. Dafür interessiert sich nun auch der Staatsanwalt.

Denn jetzt beschäftigt sich mit dem Flug des Polizeihubschraubers von Zell am See in die bayerische Landeshauptstadt auch die Staatsanwaltschaft Traunstein. Dort war laut einem Bericht der Bild-Zeitung ein anonymes Schreiben eingegangen und die Frage aufgeworfen worden, warum der Polizeipräsident nicht per Rettungswagen oder Rettungshubschrauber nach München gebracht wurde, sondern ausgerechnet mit einem Polizeihubschrauber. "Wir prüfen den Sachverhalt auf mögliche strafrechtliche Relevanz", sagte Oberstaatsanwalt Björn Pfeifer der Zeitung.

Zu den genauen Kosten für den Hubschrauber-Flug wurde bislang nichts bekannt. Es sei jedoch sogar billiger gewesen als ein ziviler Helikopter, hieß es dazu aus dem Münchner Innenministerium, wie die Süddeutsche Zeitung nun berichtet. Der Transport sei "medizinisch begründet", habe "möglichst schonend und schnell vonstatten gehen" müssen und wäre "auf dem Landweg so nicht sichergestellt" gewesen, wird eine Polizeisprecherin von der Zeitung weiter zitiert.

Unfall passierte auf Hochalpenstraße

Kopp war mit einem Motorrad auf Dienstfahrt auf der Großglockner-Hochalpenstraße, als er - als die Maschine schon fast stand - von seinem Motorrad stürzte. Er hatte an einem internationalen Polizeifahrsicherheitstraining der Salzburger Landespolizei am Großglockner teilgenommen. Dabei erlitt er einen komplizierten Splitterbruch im Unterschenkel, der operativ in einem Krankenhaus in Zell am See behandelt wurde. Die Weiterbehandlung erfolgt nun in München.

Die Vertretung von Kopp, der nun wohl mehrere Wochen ausfallen wird, übernimmt Polizeivizepräsidentin Eva Schichl, die sich aktuell jedoch noch im Urlaub befindet. Bis Schichl zurückkehrt, führt der Leitende Polizeidirektor Richard Gröger das Tagesgeschäft im Polizeipräsidium Oberbayern Süd in Rosenheim.

mw 

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT