Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nachfolger des Nachtexpress

Für eine sichere Heimfahrt nach dem Feiern: neuer Rufbus ROSI startet im Chiemgau

Im Chiemgau gibt es eine gute Nachricht für alle Nachtschwärmer. Der Nachfolger des Nachtexpress, der neue Rufbus ROSI, startet am 1. Mai seinen Dienst.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Rosenheim – „Der neue Rufbus im Chiemgau ROSI ist ein perfekter Nachfolger für den Nachtexpress, der vor ein paar Jahren leider eingestellt wurde.“ Diese positive Feststellung traf der Vorsitzende des Rosenheimer Nachtexpress e.V., Matthias Vieweger, bei einer Infoveranstaltung mit dem Landtagsabgeordneten Klaus Stöttner und dem ROVG-Geschäftsführer Oliver Kirchner.

Bereits 2017 hatte der Verein zusammen mit dem Rosenheimer Abgeordneten nach Alternativen zum Nachtexpress im Chiemgau gesucht und war in Graz beim dortigen IST-Mobil fündig geworden. Nun startet dieses „On-Demand-System“, das heißt der Rufbus kann mit einer geringen Vorlaufzeit per Telefon oder App zu einer der vielen Haltestellen im Chiemgau bestellt werden, am Sonntag (1. Mai).

Insgesamt elf Gemeinden von Eggstätt bis Aschau beteiligen sich an dieser neuen Form für Mobilität. Klaus Stöttner freute sich über die langjährige finanzielle Unterstützung des Freistaat Bayerns für diese Mobilitätsinnovation, die bereits jetzt für Interesse in anderen Kommunen gesorgt hat. Den Einsatz von E-Bussen hob der ROVG-Geschäftsführer heraus.

Der Nachtexpress-Verein hofft nun mit den langen Betriebszeiten am Wochenende auf die Akzeptanz von ROSI bei den Nachtschwärmern. Von Freitag auf Samstag ist der Rufbus bis drei Uhr erreichbar und in der Nacht auf Sonntag sogar bis um fünf Uhr.

„Zusammen mit den relativ günstigen Fahrtarifen gibt es folglich keine Ausreden für eine sichere Heimfahrt nach dem Besuch einer Party, Disco oder eines Dorffestes“, stellte Matthias Vieweger fest. Schließlich könnten auch Gruppen die Kleinbusse nutzen. Weitere Infos gibt es auf der Homepage: www.rosi-mobil.de oder über deren App.

Pressemitteilung des Rosenheimer Nachtexpress e.V. 

Rubriklistenbild: © Christoph Schmidt/dpa

Kommentare