Während der Fahrt von Motorrad gesprungen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Rosenheim - Um einer Kontrolle zu entgehen, sprang ein Motorradfahrer während der Fahrt von seinem Gefährt und versuchte zu flüchten. Die Polizei fand schnell den Grund dafür heraus:

In der vergangenen Nacht von Montag auf Dienstag kontrollierten Beamte der Polizeiinspektion wieder mehrere Fahrzeuge. Gegen 21 Uhr wurde im östlichen Landkreis von Rosenheim ein 40-Jähriger Rosenheimer mit seinem grauen Opel kontrolliert. Zugleich stellten die Beamten bei dem Fahrer starken Alkoholgeruch sowie eine sehr verwaschene Aussprache fest. Ein durchgeführter Alkoholtest ergab ein Ergebnis in Höhe von über 1,5 Promille. Noch an Ort und Stelle musste der Rosenheimer seinen Führerschein abgeben. Den 40-Jährigen erwartet eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr.

Gegen Mitternacht wurde im Stadtgebiet ein Motorradfahrer kontrolliert. Als die Beamten das Krad anhalten wollten, verlangsamte der Fahrer seine Geschwindigkeit und sprang bei etwa 20 km/h von seinem Motorrad ab. Das Motorrad fuhr ohne Fahrer weiter und fiel nach ein paar Metern um. Der Fahrer flüchtete samt Helm in einen nahegelegenen Garten. Dort konnte er jedoch von den Polizeibeamten festgenommen werden.

Den Grund für die Flucht konnten die Polizisten sofort feststellen. Der 41-Jährige Rosenheimer war betrunken. Ein durchgeführter Atemalkoholtest zeigte ein Ergebnis von knapp 1,4 Promille. Darüber hinaus war der 41-Jährige nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Gegen ihn wird nun wegen Trunkenheit im Verkehr sowie Fahren ohne Fahrerlaubnis ermittelt.

Pressemeldung Polizei Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser