840 Kilometer Papier pro Ausgabe

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die große Druckmaschine kann bis zu 42000 Zeitungen pro Stunde drucken.

Rosenheim - Nach zwei Jahren Bauzeit wurde das neue OVB-Druckzentrum in der Aisingerwies kürzlich in Betrieb genommen. 16 Millionen Euro hat das Medienhaus investiert.

Die neue Druckmaschine vom Typ "KBA Commander CL" ermöglicht es, dass die OVB-Heimatzeitungen nunmehr ausschließlich mit Farbseiten erscheinen können. Beim Tag der offenen Tür am 1. Mai gewährt das Medienhaus Einblick in das neue Zentrum.

Die "KBA Commander CL" ist ein wahrer Koloss: Sie wiegt stolze 419 Tonnen, ist 13,7 Meter hoch und 19,12 Meter lang. Pro Stunde kann sie maximal 42000 Zeitungen drucken.

Dafür benötigt die Maschine vier Farben: cyan (blau), magenta (rot), yellow (gelb) und key (schwarz). 120 Tonnen Farbmaterial verbraucht sie insgesamt pro Jahr. Mit vier verschiedenen Druckplatten - pro Farbe eine - werden die einzelnen Farben dann nacheinander auf die Seiten gebracht. So entstehen die bunten Bilder.

Für eine Zeitung mit 40 Seiten Umfang werden beispielsweise 160 Druckplatten benötigt. Die bestehen aus 0,3 Millimeter dünnem Aluminium, auf das mit einem Laserstrahl die Seitendaten übertragen werden. Im sogenannten Offset-Druck wird die Farbe von den Druckplatten zunächst auf eine Gummi-Bespannung und dann auf das Papier übertragen.

In einem Durchgang können 48 Zeitungsseiten gedruckt werden. Das ergibt eine Papierlänge von zwölf Metern, die pro Zeitungsexemplar benötigt werden. Bei einer Auflage der OVB-Heimatzeitungen von rund 70000 Stück sind das 840 Kilometer Papier pro Ausgabe.

Zum Vergrößern auf das Bild klicken.

Damit dieses Produktionsmaterial nicht ausgeht, hat das Druckzentrum immer zirka 300 Tonnen Papier auf Lager. Alle zwei Tage werden zirka 40 Tonnen geliefert. Eine der großen Papierrollen hat eine Lauflänge von 20 bis 22 Kilometern. 7500 Tonnen Papier, das aus Deutschland, Skandinavien und der Schweiz bezogen wird, verbraucht das OVB-Druckzentrum jährlich. 3800 Tonnen davon werden für die Tageszeitung benötigt, der Rest für die Herstellung von Anzeigenblättern und Fremdprodukten.

Das Oberbayerische Volksblatt und seine Lokalausgaben werden nachts ab etwa 22 Uhr gedruckt. Die letzte Ausgabe läuft gegen 2 Uhr vom Band. Der Druck von Wochenzeitungen wie Echo oder Blickpunkt erfolgt dagegen tagsüber.

Unter der Woche werden zirka 70000 Zeitungen gedruckt, die Wochenend-Auflage aller OVB-Heimatzeitungen beträgt zirka 80000 Stück. 485 Zusteller bringen den Großteil davon zu den Abonnenten, sie legen pro Jahr etwa 38000 Kilometer zurück. Die restlichen Exemplare werden per Post verschickt oder gehen in den Freiverkauf.

Mit der neuen Druckmaschine ist das OVB-Medienhaus für die Zukunft gut gerüstet. Dazu trägt auch die große Fotovoltaikanlage mit 90000 Kilowattstunden Stromerzeugung im Jahr bei, die direkt in die Elektroanlage der Druckerei eingespeist werden.

Alles Weitere über das Druckzentrum in der Aisingerwies, das Druckverfahren und die "KBA Commander CL" können die Besucher am Tag der offenen Tür am 1. Mai von 11 bis 16 Uhr erfahren. Über Details des Programms berichten wir noch ausführlich.

ra/Oberbayerisches Volksblatt

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser