+++ Eilmeldung +++

Unglücksursache unklar

Kampfjet nach Start-Manöver bei Madrid abgestürzt - Pilot tot

Kampfjet nach Start-Manöver bei Madrid abgestürzt - Pilot tot

Trotz 50 Prozent mehr Straftaten in der Region

Polizei: "Wer hier lebt, der lebt sicher!"

+
Polizeipräsident Robert Kopp
  • schließen

Rosenheim/Landkreis - Obwohl im Jahr 2015 die Zahl der Straftaten um über 50 Prozent auf fast 100.000 Delikte gestiegen ist, ist sich die Polizei in ihrem Kriminalitätsbericht absolut sicher: "Wer hier lebt, der lebt sicher!" Und das hat einen Grund:

„Im Rahmen unseres Sicherheitsberichts waren wir über Jahre hinweg relativ beständige, positive und gut vergleichbare Statistiken gewöhnt. Aufgrund des extremen Migrationsdrucks im Laufe des letzten Jahres fallen nun die Zahlen außergewöhnlich aus: Die Straftaten in unserem Schutzbereich wuchsen um über 50 % auf über 98.000 Delikte an. Aufgrund der festgestellten Kontrolldelikte des Ausländerrechts stieg gleichsam die Aufklärungsquote auf über 80 %. So oder so – an der Kernaussage hinsichtlich unseres Sicherheitszustands hat sich nichts, aber wirklich gar nichts geändert: Wer hier lebt, der lebt sicher! Daran kann turbulentes Zahlen jonglieren nicht rütteln. Auch für das Jahr 2015 kann Dank des großartigen Engagements aller unserer Beschäftigten des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd ein überwiegend positives Resümee gezogen werden", sagte Polizeipräsident Robert Kopp bei der Vorstellung der Polizeilichen Kriminalstatistik für das Jahr 2015.

Straftaten in der Region im Jahr 2015

Im Jahr 2015 wurden im Bereich des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd 98.346 Straftaten statistisch erfasst, strafbare Versuche wurden dabei wie vollendete Taten registriert. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies einen überproportionalen Anstieg um 53,7 %, das sind 34.350 Straftaten.

Bei dieser Steigerung muss jedoch berücksichtigt werden, dass diese Entwicklung auf die infolge des hohen Flüchtlingsaufkommens massiv gestiegenen Straftaten gegen das Aufenthaltsgesetz zurückzuführen ist, zumal in der Kriminalstatistik auch die Fälle der Bundespolizei mit enthalten sind. Ohne Berücksichtigung der ausländerrechtlichen Delikte ist mit 48.408 Straftaten dagegen ein Rückgang von etwa 6 % zu verzeichnen

Bedeutsame Entwicklungen im Jahr 2015

  • Mit 98.346 Straftaten ist die registrierte Kriminalität insgesamt um 53,7 % angestiegen. Diese Entwicklung ist ausschließlich auf die überproportionale Zunahme ausländerrechtlicher Straftaten im Zuge der illegalen Migration zurückzuführen.
  • Die Aufklärungsquote ist - bedingt durch die vielen ausländerrechtlichen Straftaten - auf insgesamt 82,3 % gestiegen und liegt damit deutlich über dem bayernweiten Durchschnitt (72,5 %).
  • Mit 49.938 Straftaten gegen das Aufenthaltsgesetz beträgt der Anstieg bei den ausländerrechtlichen Verstößen 302 %.
  • Rückgang beim Wohnungseinbruchdiebstahl um 3,6 % und noch deutlicherer Rückgang beim Diebstahl -insgesamt - mit einem Minus von 5,6 %.
  • Starker Rückgang um 11,5 % bei der Straßenkriminalität

Ausführliche Statistiken und weitere Artikel folgen!

Hintergrund:

Die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) ist eine Zusammenstellung aller bekannt gewordenen strafrechtlichen Sachverhalte (Verstöße gegen das Strafgesetzbuch und strafrechtliche Nebengesetze ohne Verkehrs- und Staatsschutzdelikte). Die wesentlichen Aussagen zur Polizeilichen Kriminalitätsstatistik 2015 für den Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd werden in dieser Pressemitteilung zusammenfassend dargestellt.

Der relevante Bereich umfasst die neun Landkreise Rosenheim, Miesbach, Berchtesgadener Land, Traunstein, Altötting, Mühldorf, Bad Tölz-Wolfratshausen, Weilheim-Schongau und Garmisch-Partenkirchen sowie die kreisfreie Stadt Rosenheim. In dieser Region leben auf einer Fläche von 9.179 qkm über 1,24 Mio. Einwohner. An der breitesten Stelle des gesamten Präsidialbereichs beträgt die Luftlinie 165 km. Mit einer Grenzlänge von 438 km zu den österreichischen Bundesländern Oberösterreich, Salzburg und Tirol sowie wichtigen deutschen Transitstrecken, allen voran die Bundesautobahn A8 München-Salzburg, steht das Polizeipräsidium Oberbayern Süd im Fokus der Migrationssituation.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser