Ab dem 13. Dezember ist es möglich

Meridian-Pendler: Jetzt Stammplätze sichern

Holzkirchen - Zum Fahrplanwechsel am Sonntag, den 13. Dezember gibt es beim Meridian einige Neuerungen. Exklusiv für Meridian-Abonnenten sind dann Stammplatzreservierungen möglich und es wird ein Bordpreis eingeführt.

Ab Sonntag, den 13. Dezember ist es soweit: Meridian-Abonnenten können sich dann auf ihren "Lieblingsplatz" im Meridian freuen. Denn ab sofort ist die Stammplatzreservierung für Abo-Kunden möglich. In der 2. Klasse zahlen Kunden dafür nur 39,95 Euro pro Fahrplanjahr, 1.-Klasse-Abonnenten erhalten die Stammplatzreservierung sogar kostenfrei. Wichtig ist: Der Lieblingsplatz muss beim Meridian beantragt werden und gilt dann immer bis zum Fahrplanwechsel Mitte Dezember. Für das nächste Jahr ist dann wieder ein neuer Antrag notwendig. An Werktagen können Kunden jeweils eine Verbindung morgens und abends reservieren, freitags ist zudem eine alternative Rückfahrt möglich, die zusätzlich mit angegeben werden kann. Und für Neuabonnenten gibt es noch ein besonderes Schmankerl: Bei Abschluss ihres Abos können sie zwischen einer BahnCard 25 oder einem kostenfreien Stammplatz im ersten Jahr wählen.

Stammplatzbereiche im Zug

Der sogenannte "Stammplatzbereich mit Lieblingsplatz" ist innen und außen am Fahrzeug mit grünen Aufklebern und Laufbändern markiert. Hierfür vorgesehen sind rund 25 % Plätze im vorderen Zugteil. Fahrgäste ohne Reservierung können generell aber alle Plätze nutzen, nur im reservierbaren Bereich erhalten eventuelle Stammplatzinhaber bevorzugt einen Sitzplatz. Gegebenfalls weitere angehängte Zugteile haben grundsätzlich keine Reservierung. Eine Sitzplanübersicht für die Meridian-Fahrzeuge kann auf der Homepage unter www.der-meridian.de heruntergeladen werden. Auch Abonnenten, die das Angebot der Stammplatzreservierung nutzen möchten, haben die Möglichkeit, hier das Antragsformular abzurufen. Die ersten Reservierungsanfragen liegen bereits vor. Wer also noch seinen persönlichen Lieblingsplatz sichern möchte, sollte nicht zu lange warten.

Neue Beförderungsbedingungen

Überdies ändern sich ab dem 13. Dezember die Beförderungsbedingungen. Fahrgäste können weiterhin einen Fahrschein im Zug kaufen, wenn sie den Zugbegleiter bei Zustieg sofort aktiv ansprechen. Für den Kauf des Fahrscheins wird dann jedoch ein Bordpreis erhoben. Dieser beträgt zehn Prozent des Fahrkartenwertes, mindestens jedoch zwei Euro und maximal zehn Euro sowie pauschal zwei Euro beim Guten Tag Ticket. Zudem gibt es im Zug nur noch Einzelfahrkarten für die Hin- bzw. Hin- und Rückfahrt sowie das Guten Tag Ticket. Die EC-Karten-Nutzung im Zug ist weiterhin möglich, allerdings erst ab einem Rechnungswert von 5 Euro.

Zwischen München und Salzburg beziehungsweise Kufstein wird jeder Zug von einem und teilweise sogar von zwei Fahrgastbetreuern begleitet, die den Kunden zur Verfügung stehen. So können Fahrgäste, die auch erst in letzter Minute zum Bahnhof kommen und in den Zug steigen, weiterhin ihren Fahrschein ganz entspannt im Zug erwerben.

Pressemitteilung Bayerische Oberlandbahn GmbH

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: ©  dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser