Verspätungen, Sperrungen, Schienenersatzverkehr 

Worauf sich Bahn-Pendler bis Ende 2018 einstellen müssen

+
Kai Kruschinski (li.) und Stefan Kühn von der DB Netz AG über geplante Bauarbeiten auf den Bahnstrecken in der Region im Jahr 2018
  • schließen

Rosenheim - Zahlreiche Baustellen behindern heuer und im kommenden Jahr den Verkehr auf den Bahnstrecken zwischen Kufstein, Salzburg und München. Wo es zu Einschränkungen kommen kann:

Rund 25.000 Pendler sind täglich auf den Schienenverkehr zwischen Rosenheim und München angewiesen. Kleine Unregelmäßigkeiten, wie Sperrungen durch Bau- oder Instandsetzungsarbeiten, führen dann zu unliebsamen Verspätungen oder sogar zu Ausfällen von ganzen Verbindungen. "Gleise samt dem gesamten Oberbau sind für rund 30 bis 50 Jahre Haltbarkeit ausgelegt. Der Großteil der Anlagen stammt noch aus den 70er Jahren", erklärte Kai Kruschinski, Chef der Produktionsdurchführung München von der DB Netz AG, zuständig für die  rund 360 Kilometer Gleise zwischen München, Salzburg und Kufstein im Rahmen einer Pressekonferenz zu geplanten Baustellen im Streckenbereich.

Wo wird wann was gebaut?

Rund 70 Mio. Euro steckte die DB Netz AG in den letzten zwei Jahren in neue Anlagen auf den Strecken in der Region. "Auch 2018 wird dieser Prozess noch weiter gehen. Wir verzeichnen eine hohe Nachfrage von Seiten der verschiedenen Verkehre. (...) Schließlich hätte es auch bundesweite Auswirkungen, wenn wir diese Arbeiten nicht erledigen würden", warb Kruschinski bereits vorab für Verständnis bei den Pendlern.

"Jeder muss Federn lassen. (...) Der Meridian verdünnt die Gesamtleistung, der Fernverkehr streicht einzelne Züge. (...) Güterverkehre werden teil zurückgefahren oder über Ausweichstrecken geleitet", ergänzte Stefan Kühn, Leiter Vertrieb und Fahrplan für Bayern. Aktuell werde mit dem Meridian noch eng diskutiert, die finalen Abstimmungen der einzelnen Maßnahmen seien noch in der End-Ausarbeitung, so Kühn.

Auf der Strecke zwischen München und Rosenheim, genauer ab Ostermünchen in Richtung Rosenheim, sollen im kommenden Jahr die Oberleitungen erneuert werden. "Dieses Systeme stammen mit Masse aus den 30er Jahren und sind für eine Lebensdauer von rund 70 Jahren konzipiert", verdeutlichte Produktionschef Kruschinski im Gespräch mit rosenheim24.de. Für knapp 7,6 Mio. Euro werden Masten und Leitungen ausgetauscht. 

Anpacken wolle man die Maßnahme zwischen dem 19. Mai und dem 29. Juli 2018. Die Folge: Der Streckenabschnitt soll teilweise im eingleisigen Betrieb befahren werden, auch vereinzelte Totalsperrungen sollen nötig werden. "Ich bitte um Verständnis, dass wir erst rund vier Monate vorher genau sagen können, wie sich die Maßnahme auswirken wird. (...) Auch Verspätungen sind heute schwer vorauszusagen", kommentierte Kai Kruschinski. Fest stehe allerdings, dass es zu Behinderungen komme werde.

Baumaßnahmen im Bereich Rosenheim-Salzburg-Kufstein

  • Rosenheim-Kiefersfelden: Bauarbeiten an drei Brücken vom 1. Februar bis 11. August 2018 => Sperrung mit SEV zwischen 6. und 11. August
  • Rosenheim-Kiefersfelden: Oberleitungserneuerung zwischen Oberaudorf und Kiefersfelden => noch bis 18. November 2017 teilweise eingleisiger Betrieb, Sperrung mit SEV zwischen dem 6. und 11. August 2018 und teilweise eingleisiger Betreib zwischen 19. Juli und 10. September 2019
  • Rosenheim-Freilassing: Bauarbeiten an vier Brücken vom 13. April bis 1. November 2018 => Sperrung mit SEV zwischen 29. Oktober und 1. November 2018
  • Rosenheim-Freilassing: Gleiserneuerung zwischen Teisendorf und Freilassing vom 13. April bis 26. April 2018 => Eingleisiger Betreib während des Zeitraums
  • Rosenheim-Freilassing: Oberleitungserneuerung zwischen Prien und Übersee vom 12. November bis 4. Dezember 2017 => Eingleisiger Betreib während des Zeitraums

Einen Tipp für die geplagten Pendler hat Kai Kruschinski dennoch parat: "Ich empfehle jedem, sich einen Ticker für seine Strecke einzurichten. Ich persönlich nutze den DB Navigator. Der liefert wirklich gute Daten in Echtzeit." Zudem kündigten die Vertreter der DB Netz AG an, selbstverständlich auch weiterhin alle Informationen rund um Bauarbeiten und Sperrungen in den Medien zu veröffentlichen.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser