+++ Eilmeldung +++

News-Ticker zu Sondierungen

Jamaika-Aus! Lindners FDP bricht Verhandlungen ab - Seehofer dankt Merkel

Jamaika-Aus! Lindners FDP bricht Verhandlungen ab - Seehofer dankt Merkel

Dank Spielzeug-Firma nicht mehr arbeitslos

Altötting - Die „Toys Company“ schult rund 30 Langzeitarbeitslose und schenkt bedürftigen Kindern Spielzeug.

Im ehemaligen Telekom-Gebäude hat die „Toys Company“, hinter der sich eine Kooperation von ARGE und Dekra-Akademie verbirgt ihren Sitz. Zwei Grundgedanken seien dem Unternehmen zur Unterschützung von sozial Bedürftigen wichtig: Langzeitarbeitslose werden ausgebildet und Kinder von Empfängern von Arbeitslosengeld II bekommen Spielzeug geschenkt, so die PNP.

Alle 50 Niederlassungen in Deutschland der Spielzeug-Firma funktionieren in der gleichen Weise: Mit Hilfe von Sammelboxen wird im gesamten Landkreis gebrauchtes Spielzeug gesammelt, das dann in der Werkstatt auf Vordermann gebracht und im eigenen Laden zum Verkauf bereitgestellt wird.

Die rund 30 Beschäftigten der Firma in Altötting sind in verschiedenen Abteilungen tätig. Dazu zählen unter anderen die Werkstatt, das Lager oder das Grafikbüro.

Susanne Aicher von der ARGE Altötting, die die Kosten des Unternehmens trägt, freut sich über das Projekt. Fordern und Fördern sei der Grundgedanke. „Die Langzeitarbeitslosen würden bei der Toys Company wieder an eine geregelte Arbeit herangeführt werden, um sie fit zu machen für den ersten Arbeitsmarkt.“ Das schreibt die PNP. Neben der BRK-Sozialwerkstatt stelle diese Maßnahme außerdem „die größte Qualifizierungsmöglichkeit für Langzeitarbeitslose im Landkreis dar.“

Anette Mrugala 

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser