„Lebensretter hautnah - Wenn jede Sekunde zählt“

Von Bergrettung bis Katastrophenschutz: „Christoph 14“ ist Hauptdarsteller in neuer SAT.1-Serie

Gruppenfoto von Christoph 14 mit Helikopter
+
Das Helikopter-Team „Christoph 14“ aus Traunstein ist einer der Hauptdarsteller der Serie.

München - Am Montag, den 21. September, um 20.15 Uhr startet die neue SAT.1-Serie „Lebensretter hautnah - Wenn jede Sekunde zählt“. SAT.1 begleitet auch das Team des Rettungshubschraubers Christoph 14 aus Traunstein bei Ihrer Arbeit:

Über Wochen hinweg, wurden Einsatzkräfte des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) bei ihren Einsätzen unter Einverständnis der Patienten und Angehörigen begleitet. Zuschauer sollen einen Einblick in die harte aber auch zufriedenstellende Arbeit des Rettungsdienstes bekommen. Man erfährt, vor welchen psychischen und physischen Herausforderungen die Retter Tag für Tag stehen.


Mehr Verständnis, Sensibilität und Solidarität 

Die Chance sich vor einem Millionenpublikum zu zeigen hat für den BRK große Bedeutung. Denn Ziel der Serie ist es, für mehr Verständnis, Solidarität und Sensibilität in der lebenswichtigen Arbeit der Rettungskräfte zu werben. Theo Zellner, BRK-Präsident, erklärt: „Wenn es uns dabei gelingt, den einen oder anderen für diese Berufe zu begeistern, dann haben wir unser Ziel erreicht.“


Jede Sekunde zählt - Rettungskräfte im Einsatz

Retter aus Traunstein sind auch dabei

Von sechs bundesweiten Rettungsteams - davon drei aus Bayern - durfte auch die Rettungshubschrauber-Crew „Christoph-14“ aus Traunstein mitwirken. Die Aufgaben der drei Crew-Mitglieder, ein Notfallsanitäter vom BRK (Thomas Mayer), ein Pilot der Bundespolizei (Benjamin Höflinger) und abwechselnd die Notärzte des Klinikum Traunstein (Dr. Markus Barth oder Dr. Maximilian Weidemann) reichen von Rettungsdienst, Bergrettung, Eis- und Wasserrettung, Unterstützung im Zivil- und Katastrophenschutz bis hin zur Personensuche nach Lawinenabgängen.

Wir sind gespannt und schalten am Montag (21. September) unsere Fernseher an!

von Eva-Maria Mayr

 

Kommentare