Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Landidylle oder Lärmbelästigung?

Kuhglockenstreit von Marzoll geht in die nächste Runde

Marzoll/Bad Reichenhall - Für manche verkörpern Sie pure Landidylle, andere können ihr Klingeln nicht hören: Der Kuhglockenstreit von Marzoll geht nun in die nächste Runde.

Der Kuhglockenstreit von Marzoll geht heute in die nächste Runde. Und zwar vor Gericht, das berichtet die Bayernwelle am Dienstag.

Lange Zeit ist Ruhe gewesen, jetzt nimmt das Ganze wieder Fahrt auf. Im Kuhglockenstreit von Marzoll gibt es heute einen neuen Gerichtstermin. Die zuständige Richterin ist lange Zeit krankheitsbedingt verhindert gewesen. Deswegen hat sich mehrere Monate nichts getan.

Begonnen hatte alles mit einem normalen Nachbarschaftsstreit. Anwohner in Marzoll haben sich durch eine Kuhglocke so gestört gefühlt, dass sie geklagt haben. Ein Gericht hat daraufhin entschieden, dass die Glocke abgenommen werden muss. Dagegen wiederum hat es einen Protestmarsch gegeben. Eben gegen diese Anwohner. Die haben im Anschluss daran von einem Haberfeldtreiben gesprochen. Anschließend haben beide Seiten rechtliche Schritte eingeleitet.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare