In Karlstein bei Bad Reichenhall

Nicht der erste Felssturz in Region - Anwohner geschockt: "Ich hörte nur das Grollen"

+
  • schließen
  • Katja Schlenker
    Katja Schlenker
    schließen

Bad Reichenhall - Ein Felssturz hat sich am Samstag im Bad Reichenhaller Ortsteil Karlstein ereignet. Die Bewohner reagierten teilweise völlig geschockt. Es war jedoch nicht der erste Felssturz in der Region:

UPDATE, Sonntag, 7.45 Uhr - Nicht der erste Felssturz in der Region

Nach dem schlimmen Felssturz am Samstag im Bad Reichenhaller Ortsteil Karlstein waren viele Bewohner regelrecht geschockt und konnten eigentlich nicht fassen, was da passiert war. An einem betroffenen Haus wurde eine ganze Hausmauer eingedrückt. 

Felssturz in Karlstein bei Bad Reichenhall

Dieser Vorfall ist aber übrigens nicht der erste Felssturz in der Region. Im Januar 2010 war es in Stein an der Traun (Landkreis Traunstein) zu einer schlimmen Tragödie gekommen, als das Haus einer vierköpfigen Familie von einem großen Felsbrocken getroffen und dabei regelrecht zermalmt wurde. Der Vater und seine 18-jährige Tochter kamen dabei ums Leben. Die Mutter und der Sohn überlebten damals wie durch ein Wunder, obwohl ein Felsbrocken mindestens so groß wie ein Autobus gewesen ist. Dieser Fall hatte damals deutschlandweit für Aufsehen gesorgt.

Fotos aus dem Archiv:

Felssturz: Zwei Tote und ein Wunder

Update, 19.25 Uhr - Bilder vom Einsatz

Josef Kaltner, Sachgebietsleiter für Tiefbau im Rathaus Bad Reichenhall, berichtet, dass der gegenüber liegende Berg über mehr als zehn Jahre intensiv beobachtet und überwacht worden ist, weil ein Felssturz befürchtet wurde. Nun ist aber an anderer Stelle Geröll herab geprasselt.

"Ich hörte nur das Grollen und sah, wie dieser riesige Felsen zunächst den Steinschlagfangzaun oben in der Wand regelrecht platt machte", erzählt ein Nachbar. "Er rollte richtig den Berg herunter."

Felssturz in Bad Reichenhall

Das größte Stück des Felsbrockens ist gegen den Balkon und die Hausecke eines der betroffene Gebäude geprallt und hat dabei die Wand eingedrückt. Warum der Felsen ins Rollen gekommen ist, dafür gibt es mehrere Möglichkeiten: Eine davon ist der intensive Winter mit enormen Schneelasten, eine andere der starke Regen der vergangenen Tage. Auch der Sturm, der das Gestein erschüttert hat, kann als Ursache infrage kommen, berichtet die Presseagentur Aktivnews.

Vorbericht

Zu einem Felssturz ist es am 16. März im Bad Reichenhaller Ortsteil Karlstein gekommen. Der schätzungsweise zehn Tonnen schwere Felsbrocken mit rund zwei Meter Durchmesser ist von einer Felswand abgebrochen und ins Tal gerauscht.

Auf seinem Weg hat der Felsbrocken eine sogenannte Steinschlagverbauung durchbrochen und ist an einer zweiten solchen Anlage, die derzeit errichtet wird, aufgeprallt und auf der Baustraße dort in drei Teile zerbrochen.

Ein Teil ist in ein Haus gerutscht und hat Teile davon beschädigt. Ein weiterer Teil ist nahe einem Holzschuppen zum Stehen gekommen. Der dritte Teil hat einen Schuppen getroffen und ist am Nachbarhaus zum Liegen gekommen.

Die betroffenen Wohnhäuser sind nach dem Felssturz evakuiert worden. Ob die Bewohner wieder in ihre Häuser zurückkehren dürfen oder vorübergehend ausziehen müssen, wird nun von Geologen und Statikern geklärt. Auch das Ordnungsamt und das städtische Bauamt sind vor Ort. Zudem sollen die Geologen klären, ob ein weitere Felssturz von der Felswand nahe den Häusern droht.

Neben der Polizei sind auch die Freiwillige Feuerwehr Löschzug aus Bad Reichenhall und die Freiwillige Feuerwehr aus Karlstein im Einsatz gewesen.

ksl

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser