Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

15 Kommunen an Bord

"Regionalwerk Chiemgau Rupertiwinkel" ist gegründet

Landkreise Traunstein/Berchtesgadener Land/Altötting/Rosenheim - Mehr als zwanzig Kommunen haben in den vergangenen Monaten über einen Beitritt für ein Regionalwerk Chiemgau-Rupertiwinkel abgestimmt.

15 von den 20 Kommunen davon sind bei dem geplanten regionalen Energieversorger mit im Boot, am Dienstagabend entschied sich auch der Tittmoninger Stadtrat für einen Beitritt. 

Lesen Sie auch:

Machbarkeitsstudie „Regionalwerk Chiemgau-Rupertiwinkel“

Genug für Initiator und Kirchanschörings Bürgermeister Hans-Jörg Birner. Am Dienstag (21. Januar 2019) war Gründungsversammlung und damit der erste Schritt Richtung Regionalwerk. Gegenüber der Bayernwelle war Hans-Jörg Birner erfreut über die Teilnahme: "Wenn fünf Kommunen mitmachen, dann starten wir. Dass es jetzt vierzehn geworden sind, damit habe ich nicht gerechnet", so Birner.

Im ersten Halbjahr sollen jetzt alle rechtlichen Schritte geklärt werden, dann kann das Regionalwerk Chiemgau-Rupertiwinkel die praktische Arbeit aufnehmen. Es soll seine Mitgliedsgemeinden mit Strom und Wärmer aus regionalen erneuerbaren Energiequellen versorgen.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Kommentare