Vermehrt Stromausfälle: Das steckt dahinter

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Raubling - Schon der vierte Stromausfall innerhalb weniger Wochen: Warum gehen in der Region derzeit immer öfter die Lichter aus? Ein Sprecher von Eon Bayern klärt jetzt auf:

Immer wieder ist heute früh im Gemeindegebiet von Raubling der "Saft" weggeblieben. Um 0.28 Uhr hatte es die erste Unterbrechung gegeben. Danach kam es zu Ausfällen im Zehn-Minuten-Takt. Hinter dieser rhythmischen Abschaltung des Stroms steckte eine so genannte Suchschaltung. Diese komme zum Einsatz, wenn der genaue Auslöser nicht auf Anhieb auszumachen sei und der Schadensort deshalb Zug um Zug eingegrenzt werde, erklärte Peter Wendler, Sprecher von Eon Bayern, gegenüber rosenheim24. Betroffen waren 21 Trafostationen sowie rund 600 Kunden. Um 3 Uhr waren die letzten Häuser wieder am Netz.

Lesen Sie auch:

Kurzzeitiger Stromausfall in Rosenheim

In Raubling blieb es dunkel

Stromausfall: Plötzlich war der "Saft" weg!

Der Ausfall in Raubling ist nicht der erste seiner Art. Innerhalb der letzten dreieinhalb Wochen kam es mindestens viermal zu bedeutenden Unterbrechungen, bei denen jeweils mehrere Straßenzüge beziehungsweise Ortsteile betroffen waren. Doch warum kommt es gerade jetzt vermehrt zu Stromausfällen?

Laut Wendler sei es aufgrund einer Verkettung ungünstiger Zwischenfälle zu einer Häufung im Landkreis Rosenheim in den vergangenen Wochen gekommen. Die Ursachen seien vielfältig. Während im jüngsten Fall in Raubling wohl eine Beschädigung eines Kabels durch einen Bagger zwischen den Trafostationen "Aicher" und "Amoena" in Frage kommt, hätten auch starke Unwetter, Blitzschlag sowie auf Oberleitungen gefallene Bäume ihre Folgen gehabt.

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © DPA

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser